Konzerte & Party

Bowerbirds im Lido

Bowerbirds

Keinen der guten Ratschläge haben sie beachtet: Sie haben eine Band gegründet. Obwohl Freunde gesagt hatten, dass man das besser nicht tun sollte mit jemandem, den man liebt. Und sie haben ein Haus gebaut. Weit weg von allem, ohne Elektrizität, ohne fließendes Wasser. Obwohl Freunde gesagt haben, dass dies die Beziehung belastet. Nach ihrem 2009er-Album „Upper Air“ mussten die Bowerbirds um Philip Moore, Beth Tacular und Matt Damron feststellen, dass ihre Freunde recht hatten. Vorerst. Denn Moore und Tacular trennten sich, die Band, die Tour, ihr noch längst nicht fertiges Zuhause, all das war zu viel geworden. Sie waren dabei, ihre Träume aufzugeben. Doch jetzt, drei Jahre später, steht das Folk-Trio wieder da: mit einem neuen Album, einer eigenhändig gebauten Hütte in den Wäldern von North Carolina und einer aufgefrischten Liebe. In „The Clearing“, wie das neue Album heißt, haben sie all die Erfahrung der letzten Jahre reingepackt. Eine düstere, traurige Platte ist es trotzdem nicht geworden. Schon ein wenig schwermütig, mit den trägen Gitarren, der nicht allzu flotten Percussion und den melancholischen Geigen. Aber es überwiegt doch die Freude über die überstandene Zeit: „Yes, we had some hard work, but now it’s right“, singt Philip Moore in dem Song „Overcome With Light“ – und so scheint auch das neue Leben der beiden: ein bisschen wie ein Traum, ein bisschen romantisch, ein bisschen leicht und auch ein bisschen schwer, ab und zu.

Text: Katharina Wagner

Foto: D.L. Anderson

Bowerbirds, Lido, Do 26.4., 21 Uhr, VVK: 14 Euro

Mehr über Cookies erfahren