Konzerte & Party

Bullet For My Valentine in der C-Halle

Bullet For My Valentine

Der klassische Heavy Metal wie ihn Bands wie Iron Maiden, Helloween, Accept oder auch Metallica in ihrer Frühphase in den 1980er Jahren spielten, gilt drei Jahrzehnte später zurecht als etwas angestaubt. Das bringt allein die Zeit mit sich. Es reicht heute nicht mehr, breitbeinig posend mit Langhaarmähne auf der Bühne zu stehen und die ewig gleichen Hochgeschwindigkeitsriffs in sich wiederholenden Variationen runterzuspielen. Zu viel ist in den letzten dreißig Jahren auch in der härteren Gangart der Musik geschehen.
Bullet For My Valentine haben genau dies begriffen und so ließen sich die Waliser nach ihrer Gründung im Jahre 1998 geschlagene sechs Jahre Zeit, ehe sie 2004 mit den Aufnahmen zu ihrem Debütalbum „The Poison“ begannen und ein Jahr später den Schritt an die Öffentlichkeit wagten. Das Quartett nutzte die Zeit, spielte zwischenzeitlich als Metallica- und Nirvana-Coverband, nahm sich schließlich jedoch die Musik ihrer Metal-Heroen vor, setzte gezielte Kontrapunkte zur gerade grassierenden Welle der Britpop-Bands und fand schließlich einen ganz eigenen Stil irgendwo zwischen klassischem Metal und virtuos, wütenden Elementen des Metalcore.
Die langen Haare sind – zumindest bei zwei Bandmitgliedern – zwar geblieben, doch die intensive Suche nach dem eigenen Musikstil hat sich für die Band um Sänger und Gitarrist Matthew Tuck definitiv ausgezahlt. Weltweite Charterfolge zeigen, dass der Spagat zwischen Heavy Metal und modernen Einflüssen gelungen ist. Das im April 2010 erschienene, dritte Album „Fever“ stieg in England, Deutschland und den USA von Null in die Top Five der Hitparaden. Es folgten im Sommer viel umjubelte Auftritte bei Rock am Ring und dem Nürnberger Pendant Rock im Park. „New British School Of Heavy Metal“ heißt das im Vereinigten Königreich inzwischen und Bullet For My Valentine können mit Recht von sich behaupten, so etwas wie die Ziehväter dieser neuen Szene zu sein.

Bullet For My Valentine + Funeral For A Friend + Rise To Remain, C-Halle, So 21.11., 20 Uhr, VVK: 27 Euro

Mehr über Cookies erfahren