Konzerte & Party

Cat Power im Huxleys

Cat Power

Kommt sie auch wirklich? Diese bange Frage stellen sich Fans schon mal, wenn sie Besitzer eines Konzerttickets für Cat Power sind. Denn die Indie-Diva mit der edel verschatteten Stimme ist bekannt für ihre Unberechenbarkeit: Im Herbst sagte Cat Power alias Chan Marshall noch ihre Europatermine ab. Pleite sei sie, teilte sie mit, zudem leide sie an einer akuten al­lergischen Hautschwellung. Es sei an der Zeit, sich verstärkt um ihre Gesundheit zu kümmern und sich auch – das ließ sie durchblicken – von ihrem gebrochenen Herzen zu erholen. Fünf Jahre lang hatte die Sängerin aus Georgia zuvor mit Schauspieler Giovanni Ribisi zusammengelebt, doch der Hollywoodstar trennte sich überraschend von ihr, als Marshall kurz vor Fertigstellung ihres neuen Albums „Sun“ stand. Die Platte ist somit kein Trennungsalbum, sondern erzählt von zufriedenen Zeiten der Songschreiberin, die oft unter Depressionen litt und von der einige der einsamsten Balladen der Singer-Songwriterzunft stammen. „Sun“ klingt nun nach einer Platte, die der Urheberin viel Spaß bereitet hat: Die Single „Ruin“ mit Discobass und einer flirtend klingenden Marshall oder das leichtherzige „3,6,9“ kündet von fröhlich übernächtigten Momenten. Ein lockerer Elektro-Puls zieht sich durch die Songs. Fast alle Instrumente nahm Marshall dabei im Alleingang auf. Es heißt, traurige Musiker singen die besseren Lieder. Doch bei Cat Power führen auch glückliche Zeiten zu klasse Songs.

Text: Ulrike Rechel

Foto: Jenni Li

Cat Power, Huxleys, So, 23.6., 20 Uhr, VVK: 30 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren