Konzerte & Party

[email protected] 2016

Chor@Berlin 2016

Männerchören haftete früher ein Geruch von Herren-Bündelei und Burschenschaftlertum an. Und heute: etwas leicht Angeschwultes. Beides ist grundfalsch, wie entsprechende Werke von Schubert bis Mendelssohn bezeugen. Auch beim Sonux Ensemble, dem vokalen Aushängeschild von Uetersen im Kreis Pinneberg („Chorstadt des Nordensv“, kommen derartige Missverständnisse nicht auf. Die gut zwei Dutzend jungen Herren sind eine Elitevereinigung dortiger Chorknaben – gleichsam die singenden Wiener Philharmoniker von Schleswig-Holstein. Beim Vokalfest [email protected] bestreiten sie das Konzert „Männersache: Light and Love“ (27.2., 20 Uhr) sowie einen Workshop. Und bilden ein letztes, einsames Männer-Freigehege innerhalb eines im Übrigen gendergemischten Programms. Letzteres gibt’s schon zum sechsten Mal.
Eröffnet wird das Festival mit dem abendfüllenden „Kanon Pokajanen“, einem Hauptwerk von Arvo Pärt (25.2., mit MDR Rundfunkchor). In Sing-Arbeitsgruppen (ab 26.2., 9.30 Uhr), Konzertinstallationen und bei den „Nacht Liedern“ (26.2., 22 Uhr, mit dem Deutschen Jugendkammerchor) geht es um die Aufhebung der Grenze zwischen Singenkönnen und Nichtsingenkönnen. Zwischen Chor und Publikum. Das kulminiert wieder in dem „Ich-kann-nicht-singen-Chor“ (am 28.2., 17 Uhr), einem offenen Begegnungs-Singverein getreu dem Motto: „Jeder kann…“ Schließlich erfährt man sich im Chor grundsätzlich so, dass man sich in den anderen hört. Sprachgrenzen sind aufgehoben. Übelnehmen gilt nicht.    

Text: Kai Luehrs-Kaiser

Foto:
Antje Kroeger

Radialsystem V Do 25.2. bis So 28.2., unterschiedliche Anfangszeiten, ?Eintritt 18, erm. 14 Ђ

Mehr über Cookies erfahren