Konzerte & Party

Current 93 in der Volksbühne

Current 93

Es gibt kaum einen Musiker, der sich so hartnäckig abseits des Tagesgeschäfts einbringt wie David Tibet. 1984 verwirklichte er nach Gehversuchen bei Psychic TV und 23 Skidoo erstmals seine eigene Vision. Auf dem Album „Nature Unveiled“ von Current 93 fügen sich mittelalterliche Chöre, düstere Gesänge, Tape-Loops und Synthesizer-Klänge zu einem unheimlichen Ganzen. Nicht zu Unrecht wird diese Mischung der Gründergeneration des Industrial-Rocks zugerechnet. Inzwischen ist Tibet aber mehr in akustische Klänge vernarrt. Seine Musik klingt minimalistischer und weniger verbissen. Tibet nennt es „Apocalyptic Folk“. Er hat sich intensiv mit dem Werk von Shirley Collins auseinandergesetzt und folgt ihrer Art des Vortrags und bewahrt sich dabei sein Faible für religiöse, okkulte und endzeitliche Themen. Collins gastiert neben Marc Almond und  Antony Hegarty auf dem Album „Black Ships Ate The Sky“, einem Meisterwerk der Band aus dem Jahr 2006. Tibet wechselt ohnehin gerne die Mitstreiter. So ist er zum Beispiel gut mit Andrew W.K. befreundet. Der wollte vor zehn Jahren mal als neuer Meat Loaf die Pop-Arenen stürmen. Jetzt spielt er gelegentlich Bass bei Current 93, auch beim Auftritt in der Volksbühne. Es ist einer der radikalsten Stilwechsel, den man je erlebt hat.

Text: Thomas Weiland

Current 93, Volksbühne, Mo 28.3., 20 Uhr, VVK: 28 Euro

Mehr über Cookies erfahren