Konzerte & Party

Daniel Ryser: „Yello – Boris Blank und Dieter Meier“

YelloAlle kennen Yello und trotzdem weiß man nur recht wenig von diesem einflussreichen Schweizer Elektronik-Duo. Das dachte sich auch Landsmann und Journalist Daniel Ryser. Für seine Biografie hat er die beiden Musiker, viele Leute aus ihrem Umfeld, Weggenossen und Bewunderer interviewt. Nach seinen Recherchen erinnert sich die Diva Shirley Bassey noch immer ungern an einen gemeinsamen Videodreh in Berlin. Ringo Starr hatte sich in Monaco mal auf einen Stuhl gesetzt, um Boris Blank beim Soundcheck zuzuhören. Interessanteres erfährt man indes über die Gründerzeit von Yello. Dem früheren dritten Mitglied Carlos Perуn wurde die Wohnung gekündigt, weil Dieter Meier darin bei einer Probe wie ein Punk geschrien hatte. Um Blank ein Leben als Musiker garantieren zu können, hatte Meier seinen wohlhabenden Vater um einen Kredit in Höhe von 100?000 Franken gebeten.
Das Buch ist informativ, reich bebildert und lohnt auch wegen des Download-Codes für den exklusiven neuen Yello-Track „Mean Monday“. Reizvoll ist auch die Lesung – allein schon wegen der Teilnahme des öffentlichkeitsscheuen Boris Blank.

Text: Thomas Weiland

Daniel Ryser „Yello – Boris Blank und Dieter Meier“, gebunden, 224 Seiten, Echtzeit-Verlag, 28 Euro

Lese-Performance mit Boris Blank und Dieter Meier, Roter Salon, Di 21.2., 20 Uhr, 20 Euro

Mehr über Cookies erfahren