Konzerte & Party

Das ReggaeInBerlin.de-Festival im Yaam

Tanya Stephens

Es ist nun auch schon wieder zehn Jahre her, dass sie sich mit dem Album „Gangsta Blues“ an die Spitze gesungen hat. Der Erfolg von Tanya Stephens war keineswegs das Ergebnis eines Gewaltakts, wie man dem Titel nach vermuten könnte. Reggae und Dancehall sind traditionell eine ziemliche Männerwirtschaft, dagegen muss sich eine Frau erst mal durchsetzen. Aber man hört bei Stephens nicht den geringsten Anflug von militanter Biestigkeit. Sie macht den Herren der Schöpfung schon eine Ansage, wenn es sein muss, aber immer auf die lockere Art und verbal absolut korrekt. Vorbildlich ist auch, dass ihre Riddims nicht immer über denselben Dancehall-Parcours hoppeln. Stephens lässt in ihrer Musik klassischen Reggae genauso zu wie Soul oder Piano-Balladen. Die Berlin-Verbindung darf man bei dieser Frau auch nicht außer Acht lassen. Wer mit ihrem Namen allein nichts anfangen kann, kennt sie garantiert aufgrund ihrer guten Verbindungen zu Seeed. „It’s A Pity“, ihr weltweit bekanntester Song, basiert auf dem Beat aus „Waterpumpee“, und darüber hinaus gastierte Stephens in „Double Soul“, einem weiteren Titel aus dem Album „Musik Monks“ der Berliner Dancehall-Caballeros. Die Frau zeigt Dankbarkeit, wenn sie hier auftritt. Freuen wird sie sich auch über die Tatsache, dass beim diesjährigen ReggaeInBerlin.de-Festival neben ihr auch der Kollege Tippa Irie auftritt. Der aus dem Londoner Stadtteil Brixton kommende Sänger gilt seit dem Erfolg seiner Single „Hello Darling“ aus dem Jahr 1986 als Charmeur. Zusammenarbeiten mit The Black Eyed Peas („Hey Mama“), The Bug oder Dubatak Sound System und sein letztes Album mit dem programmatischen Titel „Stick To My Roots“ haben dafür gesorgt, dass er nicht aus der Übung kommt. Das Spitzentrio der Veranstaltung komplettiert Perfect Giddimani, der seine Tunes mit einer raukehligen Stimme singt. Dieses Erkennungszeichen macht aus ihm ein echtes Original.

Text: Thomas Weiland

RegaaeInBerlin.de, Yaam, An der Schillingbrücke, Fr 18.7., 20 Uhr, VVK: 20 Euro zzgl. Gebühr; Sa 19.7., 15 Uhr, VVK 25 Euro zzgl. Gebühr, ?2-Tageskarte: 38 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren