Konzerte & Party

David Byrne stellt im Tempodrom neue Songs vor

in concertEs wurde schon spekuliert, ob die Talking Heads wieder gemeinsame Sache machen, nachdem sich die Band 2002 bei der Aufnahme in die Rock’n’Roll Hall Of Fame mal so richtig ausgesprochen hatte. Aber da wurde die Rechnung ohne den Wirt David Byrne gemacht.
Der schottische Ami ist kein Mann fürs fixe Revival. Irgendwie ist er immer mit etwas Neuem beschäftigt. So führte er zum Beispiel in New York ein Musical auf, das die eigentümliche Disco-Vorliebe der ehemaligen philippinischen First Lady Imelda Marcos zum Gegenstand hat – Marcos ließ eine Tanzfläche mit riesiger Leucht­kugel auf dem Dach des Präsidentenpalasts in Manila errichten. Ein anderes Byrne-Projekt nennt sich „Playing The Building“. In einem restaurierten Fährhafengebäude wird eine alte Pfeifenorgel aufgebaut und per Sensoren mit allerlei Röhren, Balken und Pfeilern verbunden, wodurch ein ganz eigener Sound entsteht. Von beiden Veranstaltungen wird noch auf Platte zu hören sein.
Erst einmal stellt uns der ergraute Grandseigneur des Art-Pop aber Songs vor, die er zusammen mit Brian Eno geschrieben und produziert hat. Dazu gehören natürlich die Kompositionen auf dem legendären Album „My Life In The Bush Of Ghosts“ aus dem Jahr 1981. Damals war das visionäre Duo mithilfe der Samplingtechnologie in den Ethno-Funk-Kosmos vorgestoßen. Die zweite große Byrne/Eno-Kollaboration „Everything That Happens Will Happen Today“ erblickte im letzten Jahr das Licht der Welt. Dieses Mal haben die beiden Musiker einen Sound ausgeknobelt, in dem die Elemente Folk, Elektronik und Gospel ein unentwirrbares Dreigestirn bilden. Zu Songs wie
„Home“ oder „Strange Overtones“ kann man sogar mitsingen. Schön, dass der Pop-Gelehrte Byrne die Einfachheit der Dinge nie völlig aus den Augen verliert.

Text: Thomas Weiland


David Byrne
, Tempodrom, Mo 23.3., 20 Uhr, VVK: 35 Euro
Tickets unter www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren