Konzerte & Party

Der Gassenhauer-Mitsingabend im PriMaria

Linda, das Mädchen aus Berlin

Irritiert schauen die Passanten durch die Fensterscheibe, machen einen Schritt rückwärts und bleiben dann wie angewurzelt stehen. Mitten im Raum des Restaurants Pri Maria am Boxhagener Platz steht eine junge Frau mit einer Gitarre und singt voller Inbrunst den Toten-Hosen-Klassiker „Alles aus Liebe“. Unterstützt wird sie dabei von rund 40 weiteren enthusiastischen Stimmen aus dem Publikum. Im Pri Maria wird heute nämlich nicht gegessen, sondern gesungen. Auf dem Menü stehen deutsche sowie internationale Evergreens von Metallica bis Marianne Rosenberg. Gassenhauer eben; auf den Straßen gesungene, allbekannte, triviale Lieder.
Veranstalter Simon Akstinat hat dem Event bewusst diesen altmodischen Namen gegeben: „Auf Plakaten sieht man ja nur noch Englisch“, klagt er. Außerdem beschreibe der Begriff sehr gut, welche Lieder beim Mitsingabend zu erwarten seien. Um es den anwesenden Hobby-Sängern so leicht wie möglich zu machen, hat er eine Musikerin engagiert, die den Part der Stimmführerin übernimmt. Es ist die Straßenmusikerin Linda alias Mädchen aus Berlin (Foto oben), die seit rund zwei Jahren mit ihren ironischen Liebesliedern öffentliche Plätze wie die Warschauer Brücke oder den Alexanderplatz bespielt. „Straßenmusiker sind einfach die besten“, findet Akstinat. Außerdem hätten sie die nötige Coolness, die man als Animateur eines solchen Events brauche.
GassenhauerViel Überzeugungskraft bedarf es an diesem Abend jedoch gar nicht. Schon beim ersten Lied – „Kompliment“ von den Sportfreunden Stiller – stimmt ein Großteil der Gäste sofort mit ein. Beim Nachfolger „Lemon Tree“ hat die Lautstärke bereits Gröl-Pegel erreicht. Dass Linda in Sachen Gitarren-Akkorde immer wieder danebenhaut, stört dabei keinen. Aussetzer und Dissonanzen werden vom Publikum einfach übersungen. Spätestens nach dem als Kanon dargebotenen „California Dreaming“ hat sich ein deutlich spürbares Gemeinschaftsgefühl breitgemacht.
„Nichts ist verbindender, als zusammen zu singen“, erklärt Akstinat. Mitsingabende punkten aber nicht nur in Sachen Geselligkeit, sie haben noch eine weitere, wichtige Funktion: Stressabbau. Als um 22 Uhr das letzte Lied angestimmt wird, wollen die Gäste das Ende der Veranstaltung zunächst gar nicht akzeptieren. „Aber die Nachbarn…“, holt Linda zur Erklärung aus. Erst als Akstinat einer besonders hartnäckigen Dame verspricht, dass es eine Wiederholung geben wird, gibt sie sich zufrieden. Lächelnd dreht sie sich zu ihren neuen Bekannten um und signalisiert: Daumen hoch.

Text: Henrike Möller

Foto oben: Beate Laudzim

Foto unten: Promo

Gassenhauer-Mitsingabend, Restaurant Pri Maria, Gärtnerstraße 12, Friedrichshain, Mo 29.9., 20 Uhr, Einlass 19.30 Uhr, AK: 5 Euro

Mehr über Cookies erfahren