Konzerte & Party

Die Burlesque Music Night im Ritter Butzke

Burlesque Nights

In den „Roaring Twenties“, den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts, wurde Berlin schon einmal zur stilbildenden Partyhauptstadt Europas, die man mit den Tänzen von Anita Berber, Bubikopf-Frisuren bei Frauen, Fashion von Paillettenkleid bis Schiebermütze, Charleston und Swing, legendären Kokainexzessen und sexuellen Ausschweifungen verbindet. Knapp acht Jahre bevor nun in Berlin die nächsten 20er-Jahre beginnen, halten immer mehr Stilelemente dieser Epoche erneut Einzug ins aktuelle Berliner Nachtleben. Nicht neu sind die nostalgischen Boheme-Sauvage-Partys, die mit vielen liebenswerten Details Events veranstalten, die der Originalparty der 20er-Jahre ziemlich nahekommen dürften und aufgrund ihres großen Erfolgs auch in Köln, Hamburg und Wiesbaden stattfinden. Diseusen führen durchs Programm, burleseke Schönheitstänze werden aufgeführt, es gibt eine Absinth-Bar und ein Bauch­ladenfräulein, an Roulette-Tischen wird mit Reichsmarkscheinen aus der Inflationszeit gespielt. Bei striktem Dresscode ist moderne Kleidung gänzlich verpönt, und manche Gäste geben ein kleines Vermögen aus, um sich stilecht zu präsentieren. Inzwischen ist man bei Party Nummer 55 in Berlin angekommen und feiert dieses Jahr sechsjährigen Geburtstag.
Burlesque NightsEin neuer Trend ist hingegen, dass auch im aktuellen, durch elek­tronische Musik geprägten Nachtleben Elemente der 20er-Jahre Einzug halten. Vorreiter ist hier das DJ- und Veranstalterduo Aka Aka mit seinem Label und der gleichnamigen Veranstaltung „Burlesque“. Aka Aka selbst gaben dazu vor einem Jahr mit ihrem Album „Va­­rie­tй“ die Vorlage. Durch ihre Zusammenarbeit mit dem Trompeter Thalström und ihre frenetisch bejubelten Livegigs wurden Aka Aka in kurzer Zeit einer der meistgebuchten und erfolgreichsten Acts der deutschen elektronischen Musikszene.
Zu ihrem Heimspiel, den hauseigenen Burlesque-Partys, kommen vierstellige Besucherzahlen. Geboten wird ein Event, dass sich deutlich von der klassischen Technoparty unterscheidet. „Wir versuchen, den burlesken Lebensstil mit seiner frivolen Fröhlichkeit in die heutige Zeit zu transportieren“, erklärt Hannes (Aka Aka). Auf einem zweiten Dancefloor spielen bei den Burlesque-Partys Livebands Swing und Balkanbeats – ungefähr die Hälfte des Publikums trägt burleskes Outfit, die Ladys kostümieren sich mit Federboa und Federn im Haar, die Jungs mit Schiebermütze und Hosenträgern. „Es gibt zwar keine strikte Kleiderordnung, dennoch ist die Kostümierung sehr wichtig für die Atmosphäre, die Leute bekunden dadurch ihren Willen zur Party“, so Aka Aka Holger. Auf die Frage, ob die aktuelle Lebenssituation in irgendeiner Form mit der der 20er-Jahre des letzten Jahrhunderts vergleichbar wäre, sagt er, dass eine Parallele schon insofern bestehe, dass viele Menschen in Berlin in prekären Lebenssituationen leben, nicht genau wissen, was morgen sein wird, und ihrem Alltag durch exzessives Feiern entfliehen können. Den Vorwurf der Rückwärtsgewandtheit lassen Aka Aka allein schon deshalb nicht gelten.

Text: Rock Davis

Foto: Christopher Domakis

Burlesque Musique Night Varietй Remixed Release Party, Ritter Butzke, Sa 7.4., 24 Uhr, www.ritterbutzke.de

Boheme Sauvage Party No. 55, Bassy Club, Mo 30.4., 22 Uhr, www.boheme-sauvage.net

Bildband Sündiges Berlin – Die zwanziger Jahre von Mel Gordon, deutsche Übersetzung: Andreas Diesel, Index Verlag Zeltingen, 288 Seiten. 39,99 Euro

Mehr über Cookies erfahren