Konzerte & Party

Die Dropkick Murphys in der Arena

Dropkick MurphysDurch die Straßen Bostons weht noch heute ein kleines Stück Irland. Die Stadt an der amerikanischen Ostküste hat besonders im frühen 19. Jahrhundert vielen irischen Einwanderern ein neues Zuhause geboten. Diese brachten damals mit ihrer Kultur auch ihre musikalischen Wurzeln mit, die noch heute einen wesentlichen Einfluss auf die musikalische Szene der Stadt haben.
Dropkick Murphys kommen aus Boston und machen aus ihrer Herkunft kein Hehl, wenn sie sich mit ihrem Irish-Folk-Punkrock stark an diesen fremden Einflüssen orientieren. Sie kopieren nicht nur das britisch-irische Instrumentarium mit Dudelsack, Akkordeon, Mandoline und Tin Whistle, sondern geben in der großen Mehrzahl der Lieder auch das wieder, was in den Staaten gemeinhin als typisch irisch gilt. So handelt ein wesentlicher Teil der Stücke von exzessivem Alkoholkonsum und dessen Folgen. Das Ganze präsentieren Dropkick Murphys druckvoll, laut, roh, gut gelaunt; sie bringen trotz der griffigen Melodien die nötige Portion Dreck mit, die die Thematik erfordert. Sänger Al Barr sorgt mit seiner rauen Stimme zusätzlich für die nötige Authentizität. Die Härte ist dabei auch der wesentliche Aspekt, der Dropkick Murphys von Genrekollegen wie Flogging Molly oder auch The Po­gues abhebt. Bei Dropkick Murphys wird nicht nur geschunkelt, sondern auch ordent­lich ausgeteilt.

Text: Nadine Kleber

Dropkick Murphys + Sick Of It All + Ray Gange + The Mahones, Arena, Di 2.2., 20 Uhr, VVK: 31 Euro

Tickets www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren