Konzerte & Party

Die Dum Dum Girls im Festsaal Kreuzberg

Dum Dum Girls

Kristin Gundred hat im Ramones-Museum in Mitte Platz genommen. Natürlich, denn schließlich hat sie sich in Anlehnung an einen der Blitzkrieg-Bopper den Künstlernamen Dee Dee gegeben.  Aber es ist ihr wichtig, zu betonen, dass sie nicht auf das Zurschaustellen einer bestimmten Attitüde aus ist. Ihre All-Girl-Band Dum Dum Girls ist nicht das, was man sich unter den Ramonettes vorstellt. „Ich liebe die Ramones, sie haben für mich den vielleicht perfektesten Pop in die Welt gesetzt. Aber es liegt mir fern, mich mit meiner Musik stur auf einen Punkt zu konzentrieren. Ein Revival möchte ich nicht auslösen“, sagt sie. Die Sängerin und Gitarristin stand allein im Studio, als sie 2008 unter dem Namen Dum Dum Girls anfing. Jetzt, zwei EPs und zwei Alben später, ist eine richtige Mädchenclique draus geworden. Auf dem neuen Album „Only In Dreams“ gibt es kräftig Noise-Pop auf die Ohren, dazu gesellen sich Chorgesänge, die an The Shangri-Las erinnern. Die sind zuletzt auch wieder in Mode gekommen, aber Dee Dee und ihre Gang singen beherzter. Woran dann doch auch wieder die Ramones ihren gerechten Anteil haben dürften.

Text: Thomas Weiland

Dum Dum Girls, Festsaal Kreuzberg, Do 3.11., 21 Uhr, VVK: 13,50 Euro

Mehr über Cookies erfahren