Konzerte & Party

Die Heiterkeit im Monarch

Die Heiterkeit

Die Heiterkeit haben das leicht resignierende Greinen, das halb versteckte Weinen und das unterdrückte Leiden über die wertezerstörende Moral der heutigen Zeit so kultiviert, dass bestimmte Zielgruppen, denen es ähnlich ergeht, angesichts des Damen-Trios wie auf Knopfdruck in Verzückung geraten. Der Nimbus der Hamburgerinnen speist sich aus der verknappten Repräsentation, was auch das Gespräch mit dem tip unter Beweis stellt.

tip Eurem Debüt-Album ging eine Vinyl-EP voraus. Die typischen Gehversuche mit kostenlosen MP3s, Mypsace und Demobändern habt Ihr Euch geklemmt.
Die Heiterkeit Ja, die haben wir ausgelassen. Unsere Vinyl-EP war ja eigentlich eine Art Demo, nur dass wir sie eben verkauft und nicht verteilt haben. Wir wollten uns nicht aufdrängen, zudem hätten wir alles andere als unpassend empfunden.

tip Vor dem ersten Release kursierte nichtsdestotrotz der Name Eurer Band.
Die Heiterkeit Unser Bandname kursierte, weil wir lange ein Geheimnis daraus gemacht haben. Zumindest in Hamburg hat es enorm viel Interesse geweckt, dass wir einfach nichts über uns oder unsere Musik gesagt haben. Als wir dann den Bandnamen verraten haben und die EP herauskam, waren alle einfach froh, dass es endlich etwas gab worüber man reden konnte.

tip Reicht die Zeit mit der Band noch für die Brotjobs wie z.B. Uebel & Gefährlich?
Die Heiterkeit Ja, die Zeit reicht noch, auch wenn es zunehmend schwieriger wird alles unter einen Hut zu bekommen. Hobby war die Band eigentlich nie, Ambition auch nicht. Am ehesten wohl Schicksal.

tip Glaubt man Eurer Presseinfo, seid Ihr drei Prinzessinnen (ohne Erbse). Daher die Wahl des royalen Monarchs, um in Berlin aufzutreten?
Die Heiterkeit Ja.

tip Was schätzt Ihr besonders an Berlin?
Die Heiterkeit Besonders gut gefällt uns das Großstädtische an Berlin, aber auch die ganzen Parks und vielen Möglichkeiten zum Ausgehen. Wirkliche Lieblingsorte haben wir in dem Sinne gar nicht.

tip Viele Band-Kollegen  haben sich mittlerweile als Theatermusiker etabliert. Welches Stück oder welcher Regisseur könnte Euch reizen, um einen Soundtrack beizusteuern?
Die Heiterkeit Reizen würden uns sowohl ein Theaterstück über Prinz William und Kate als auch eines über die Mädels vom Immenhof. Da wären wir sofort dabei.

Interview: Ronald Klein

Foto: Katja Ruge

Die Heiterkeit, Monarch, Mi 10.10., 20 Uhr

Mehr über Cookies erfahren