Konzerte & Party

Die MTV Europe Music Awards sind in der Stadt

Robbie WilliamsBerlin, Berlin, wir fahren nach Berlin – dieser Schlachtruf erfreut sich unter Fußballfans seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Scharen von Anhängern kommen auf einen Blitzbesuch vorbei, schauen sich das Spiel an, trinken die Kneipen leer und reisen wieder ab, ohne so richtig was von der Stadt gesehen zu haben. Ähnliches galt bisher auch für die Teilnehmer der MTV Europe Music Awards. Vor 15 Jahren flogen Pop-Persönlichkeiten und Branchenteilnehmer erstmals in die deutsche Hauptstadt ein, machten am Brandenburger Tor die Nacht zum Tag und waren schnell wieder weg. Man brauchte Berlin eigentlich nur wegen des pittoresken Umfelds, der Rest hätte auch in Ribnitz-Damgarten funktioniert.
Inzwischen lässt sich nicht mehr so unbeschwert feiern. Das Haltbarkeitsdatum fürs Musikfern­sehen ist abgelaufen. Im Vorjahr wurden bei MTV im Rahmen eines Abspeckungsprogramms Sendungen gestrichen, zusätzlich hat man Personal abgebaut. In diesen schwierigen Zeiten kommen die Planungsbeauftragten des Senders auf den schlüssigen Gedanken, dass es doch ganz gut wäre, eine Verbindung zur örtlichen Musikkultur herzustellen.
Bevor am 5. November die eigentliche Preisübergabe der European Music Awards mit solch il­lus­tren und eigentlich auch vorhersehbaren Gästen wie Robbie Williams (Foto), den Foo Fighters, Green Day und Shakira stattfindet, kann man während der MTV Music Week schon einmal kräftig vorglühen. An fünf Tagen soll in diversen Clubs und Hallen der Bär steppen. Motto: „Von Berlinern, mit Berlinern, für Berliner und die ganze Welt„. Hört sich gut an, wenngleich auch hier meist wieder nur die üblichen Verdächtigen zu sehen sind: Lexy legt ohne K-Paul auf, Kowe Six von Moonbootica kommt vorbei, Mousse T. rührt einen Mix an, Sido und Harris sowie Totze und Teute von den Beatsteaks tun es auch. Einzig das Migrantentreffen mit Bonaparte, Miss Platnum und Oceana verspricht Spannung. Paul van Dyk darf gleich einen ganzen Abend gestalten, da er ja nicht mehr nur Trance-Techno-Exporteur, sondern auch Disco-Vertrauter der Stars ist, seitdem er Songs von Justin Timberlake, Britney Spears und U2 geremixt hat.

Foto: Julian Broad

1 | 2 | weiter

Mehr über Cookies erfahren