Konzerte & Party

DJ-Duo Aka Aka im Mädcheninternat

Aka AkaDie Erfolgsgeschichten der DJs in Berlin haben immer den gleichen Plot: irgendwann hergekommen, auf Partys gegangen, auf Partys aufgelegt, Label gegründet, Single veröffentlicht, Video gedreht, Album aufgenommen.
Für das DJ-Duo Aka Aka kann man eben genau diese Geschichte erzählen. Was Hannes Bergheim und Holger Kampling aber von den vielen anderen DJs und Labelgründern unterscheidet, lässt sich nicht an ihrer Biografie ablesen. „Wir machen Musik mit einer guten Prise Humor und viel Bass“, sagt Kampling. Aka Aka bauen Elemente aus Filmen und Fernsehserien in ihre Tracks ein. Da ertönt schon mal ein durchdringender Tarzanschrei mitten im House-Einerlei, man hört Prügelgeräusche von Terence Hill und Bud Spencer, Mr. Hiccup, die italienische Comicfigur mit dem chronischen Schluckauf, hickst bei Gianni Vitiello dazwischen. Wie ihre eigenen Lieder versehen sie auch die ihrer Kollegen wie Oliver Koletzki oder Niconй & Bader mit filmischen Versatzstücken und bringen sie neu raus.
Auch mit ihrem Label, das sie im August vor einem Jahr gegründet haben, wagen sie eine eigentümliche Mischung: Sie wollen Techno und House mit fröhlichen Balkan Beats, mit Polka-, Swing- und Gipsy-Rhythmen verbinden. Im April veröffentlichten sie auf ihrem Label die erste Vinyl-EP „Taksi Taksi“ mit elektronisch aufbereiteten Swingnummern von Shemian und der Berliner Gipsy-Band Budzillus. Sie ist bereits ausverkauft. Vor einem Monat kam ihre erste eigene Vinyl-EP „Ich & Du“ bei Stil vor Talent raus. Keine Balkan Beats, keine Filmzitate. Umami hat die schlichte Textzeile zum Titelsong, „Ich und du, wir gehen tanzen“, eingesungen, die Worte wiederholen sich immer wieder, dazu monotones, housiges Rumsen. Der Humor fehlt leider. Zu kommerziell, zu poppig, werfen ihnen einige Fans vielleicht zu Recht vor. „Es beschwert sich halt immer jemand“, sagt Bergheim gelassen. Derzeit arbeiten sie an ihrem ersten Album.
Bis jetzt haben sich Aka Aka ganz gut im von DJs überlaufenen Berlin durchgesetzt. Weil sie mit ihren lustigen Tracks und ihrem Burlesque Musique Label eine Nische besetzt haben.

Text: Katharina Wagner

Foto: Oliver Wolff

Aka Aka Liveset, Mädcheninternat, So 25.7., 6 Uhr, AK: 10 Euro

Mehr über Cookies erfahren