Black Music

DJ Premier im Festsaal Kreuzberg

DJ Premier hat Bahnbrechendes geleistet für den frühen Hip-Hop

Früher war ja bekanntlich immer alles besser. So auch im Hip-Hop, dessen goldenes Zeitalter oft glorifiziert wird. Es waren aber auch tolle Jahre damals in den späten 1980ern und frühen 90ern. New York war das unangefochtene Zentrum der rappenden Welt, Crews wie A Tribe Called Quest, Boogie Down Productions, De La Soul, Eric B. & Rakim und die Jungle Brothers erweiterten alle paar Monate mit grandiosen Platten den Hip-Hop-Kosmos. Auch zwei Zugereiste sorgten für Furore: Keith Elam aus Boston und Christopher Martin aus Houston wurden in Brooklyn unter ihren Künstlernamen Guru und DJ Premier zu Gang Starr, deren erste fünf Alben allesamt Klassiker sind. Dass der 2010 verstorbene Guru neben Rakim als geschmeidigster Rapper jener Ära gilt, liegt auch daran, dass er seine Reime auf DJ Premiers butterweich groovende Beats betten konnte.
Primos Skills als Plattenaufleger und Produzent sind legendär. Auf dem ersten Gang-Starr-Album findet sich „DJ Premier In Deep Concentration“, ein Track, der in drei Minuten das Gesamtwerk des Samplingfricklers DJ Shadow vorwegnimmt. Fast der ganze Ostküsten-­Hip-Hop-Adel hat von seinen Studiokünsten profitiert, und wenn es im Oeuvre von Bushido etwas Hörenswertes gibt, dann ist es „Gangster“ aus dem Jahr 2011, produziert von: DJ Premier. Vier Tage nach seinem 51. Geburtstag legt der König der Turntables in Berlin auf.

Festsaal Kreuzberg Am Flutgraben 2, Treptow, Sa 25.3., 21 Uhr,  28 €

Mehr über Cookies erfahren