Konzerte & Party

Donna Summer live im Tempodrom

Donna SummerIm letzten Jahr flüsterten Trend­­­auguren etwas von einem Disco-Revival. Da schien etwas dran zu sein, denn zu den Novizen Hercules & Love Affair gesellte sich eine lange absente Alt­meis­terin. „Crayons“ hieß das ers­te neue Album von Donna Summer seit 17 Jahren. Ein Ereignis, was auch die Sängerin selbst so sah. Forsch erklärte sie: „The Queen Is Back„.
Grundsätzlich darf sie das natürlich. Donna Summer war die unumstrittene Führungsfigur der Disco-Ära. Keine stöhnte so schön wie sie, keine war konstanter, keine andere hatte eine vergleichbare Aura. Die 17-minütige Langfassung von „Love To Love You Baby“ ist ein orgiastisches Opus, „I Feel Love“, „Last Dance“, „Bad Girls“, „Heaven Knows“ oder „On The Radio“ machen nicht weniger Spaß. Diese Stücke sind das Ergebnis einer perfekten Einheit. Summer lieferte Gesicht und Stimme, Giorgio Moroder und Pete Bellotte kümmerten sich um die Produktion, und das Label Ca­sa­blanca übernahm die Veröffentlichung. Als dieses Team auseinanderfiel, zerbröselte Summers Traum von der Diva für die Ewigkeit nach und nach. Es gab noch ein paar mittlere Hits, aber nach Meldungen über schwulenfeind­liche Äußerungen blieben selbst die aus.
Inzwischen haben sie wieder alle lieb, marschiert die 60-Jährige mit dem R&B-Club-Sound in „Stamp Your Feet“ voran, holt sie zu den Blues-Akkorden in „Slide Over Backwards“ eine reife Reibeisenstimme heraus und serviert exotische Cocktails zwischen Latin House und Samba Pop. Der große Kick will sich nicht einstellen wie etwa beim Comeback von Grace Jones, und auch das versprochene große Disco-Revival wird es wegen „Crayons“ ganz bestimmt nicht geben. Aber trotzdem sollte man sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, diese Frau noch mal live zu erleben. Sie verkörpert ein Stück Musikgeschichte.

Text: Thomas Weiland

Donna Summer, Tempodrom, Do 30.7., 21.30 Uhr, VVK: 35 Euro

Tickets unter www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren