Konzerte & Party

Dota Kehr im Heimathafen Neukölln

Dota

Kürzlich war Dota Kehr auf Besuch in den Pop-Charts: als Duopartnerin von Neu-Romantiker Max Prosa, dem gleich mit seinem Debüt ein Verkaufshit gelang. Den Charts ist die Songschreiberin ansonsten stets fern geblieben. Dabei hat sich die Sängerin mit der angenehm weichen Stimme seit 2002 zu einer der bemerkenswertesten Songschreiberinnen des Landes entwickelt, die einen ähnlich zeitkritischen und natürlich wirkenden Ton anschlägt wie die artverwandte Maike Rosa Vogel. Auch Kehr treibt Skepsis gegenüber dem neokapitalistischen Lebensstil um, was sie in poetischen Bildern ausdrückt wie dem rastlosen Jogger aus „Tempomat“: „Die Zukunft zieht mich fort an unsichtbaren Seilen“, heißt es da; anderswo erinnern die Zeilen der studierten Medizinerin an gut beobachtete Kurzgeschichten: „Sie schaut hin, er schaut weg und sie kennt sich auch ein bisschen aus mit Psychologie“, so beginnt die Lovestory „Ohrsteckermädchen“, die freilich ohne Happy End ausgeht, wenn sich die Protagonisten „in den Maschen der Netze dieser Stadt verlieren“. Ihre Beziehungs- und Gesellschaftsbeobachtungen, die sie auf bereits zehn Alben versammelt, fügen sich nebenbei zur praktischen Anleitung für das Leben in Berlin. Das hat der einstigen Straßenmusikerin eine stetig gewachsene Anhängerschaft beschert, die Kehr und ihre Folkrockband Die Stadtpiraten mittels Mund-zu-Mund-Propaganda für sich entdeckt hat. Schon steht die nächste Platte zur Veröffentlichung an, wie gewohnt auf dem eigenen Label „Kleingeldprinzessin Records“. Zunächst aber wird der 10. Geburtstag der Stadtpiraten gefeiert – sicher wieder mit textsicherer Unterstützung.

Text: Ulrike Rechel

Foto: John Hermann

Dota (+ ein Stadtpirat + ein Spezialgast), Heimathafen Neukölln, Sa 5.1., 21 Uhr, VVK: 13,50 Euro (10 erm.) zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren