Konzerte & Party

Drei Abende mit Corvus Corax im Babylon

Corvus CoraxBei den vergangenen Weih­nachtskonzerten von Corvus Co­rax muss die Stimmung wohl zu ausgelassen gewesen sein. Jedenfalls haben die Betreiber der Passionskirche beschlossen, der Band in diesem Jahr keine Bühne mehr zu bieten. „Da war schon ziemlich Remmidemmi“, erzählt Teufel, Sänger, Dudelsack- und Schalmeispieler der Mittelalter-Band. „Die Leute wol­len halt ausrasten. Da waren wir wohl zu wild und zu exzessiv für diesen Ort.“ Auf der Suche nach einer neuen besonderen Bühne sind Corvus Corax dieses Jahr nun im Kino Babylon anzutreffen, wo die Band ihre mit­tel­alterlichen Klänge rund um Dudelsack, Schalmeien, Trumscheite, Businen, Flöten, Pauken und Trommeln zum Bes­ten geben wird. Die ungewöhnliche Musikrichtung mit meist lateinischen Texten kommt an: Corvus Corax, die in ähnlicher Besetzung auch als Tanzwut auftreten, sind weltweit unterwegs. „Die Bühne ist unsere Promotion“, erzählt Teufel. „Die Party, die wir veranstalten, reißt die Leute mit. Das hat uns nach und nach immer mehr Fans eingebracht.“
Bei den drei Auftritten der Band, die damit nicht nur Weihnachten, sondern zugleich auch ihr 20-jähriges Bestehen feiert, werden ausschließlich die über eine Abstimmung ermittelten Lieblingslieder der Fans zu hören sein. Zudem kommen Ins­trumente zum Einsatz, die im regulären Programm von Corvus Corax nicht auftauchen. Eine alte Stummfilmorgel aus den 1920ern gehört ebenso dazu wie eine gut zwei Meter große Riesendrehleier, die Wim, der Ins­trumentenbauer der Band, selbst gefertigt hat. „Dadurch, dass Wim die Instrumente baut, können wir an deren Klang feilen“, erklärt Teufel. „So hören wir uns dann auch nicht an wie irgendeine Schottenkapelle.“

Text: Nadine Kleber

Corvus Corax, Kino Babylon, Mo 21., Di 22., Mi 23.12., 20 Uhr, VVK: 21 Euro

Tickets www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren