Konzerte & Party

Ebony Bones im Ritter Butzke

Ebony BonesEs sei denn, alle wollten schon immer mal eine Mischung aus Annabella Lwin, Poly Styrene und Ari Up in der Familie haben. Dann ist Ebony Bones die Traumbesetzung. Dieses Girl liebt grelle Farben über alles und sieht aus, als verbringe sie ihre Zeit immer noch am liebsten im Kinderzimmer.
Auch im Studio geht es bei Ebony zu wie auf der Spielwiese. Auf ihrem Album „Bone Of My Bones“ wirft sie gleich mal mit ausgeflipptem Ska-House-Sound, derben Gitarren, düsterem Trommelwirbel, mutiertem R&B und asiatischem Bhangra-Flair um sich. Natürlich nimmt sie auch kein Blatt vor den Mund. Der furz­trockene Befehl in „Don’t Fart On My Heart“ ist mittlerweile schon Legende.
Schützenhilfe braucht eine wie Ebony nicht, sie kann voll und ganz autark funktionieren. Das Album hat sie mehr oder weniger im Alleingang hingekriegt. Manch besoffenes Gespräch mit Rat Scabies im Pub hat ihr dann aber doch geholfen. Der ehemalige Drummer von The Damned ist für sie eine Vaterfigur. Er ermutigte sie, ruhig richtig was zu riskieren. „Er sagte mir, dass ich den absoluten Wagemut nur in jungen Jahren habe. Also tue ich gut daran, ihn jetzt auszuleben“, zitiert sie den Ratgeber. Zuspruch gab es auch von anderer Seite. Die Kollegen vom Magazin „Time Out“ haben die schrille Ebony schon letztes Jahr in ihre Liste der 40 wichtigsten Londoner Persönlichkeiten aufgenommen. Nun wird es Zeit, dass sie mal Berlin auf den Kopf stellt.

Text: Thomas Weiland

Ebony Bones, Ritter Butzke, Fr 18.12., 20 Uhr, AK: 15 Euro

Mehr über Cookies erfahren