Konzerte & Party

„Ein Hartz für Berlin“ in der Zitadelle Spandau

Icke und Er und Bela B.tip Bisher galten Icke & Er als extrem medienscheu. Warum nun plötzlich der Schritt ins Rampenlicht mit einem Benefiz?
Icke Weil’s in dem Fall um die Sache ging. Wir haben uns gedacht: Wenn alle mitmachen sollen, müssen wir uns auch mal überwinden und der Presse leibhaftig gegen­übertreten.

tip Wie kam es überhaupt zur Idee einer „Spen­dengala“ für Hartz-IV-Empfänger? Sicher nicht aus einer Bier­laune heraus?
Icke Doch, im Grunde schon. Wir hatten ja nach unserem Karriere-Ende erst mal viel Zeit. Dann kam die Finanzkrise. Und ich dachte mir: „Wo ist da die Meldung, bitte? Ich persönlich hab schon immer eine Finanzkrise.“ Aber in der globalen Wucht war das dann doch was Neues. Das hat uns in dem Sinne politisiert. Dann haben wir gemerkt, die Welt zu retten ist vielleicht ein paar Etagen zu hoch. Fangen wir also in der Nachbarschaft an. Wir haben uns umgesehen und gemerkt, wie vielen Leuten es nicht gut geht. Man sieht es in der Nachbarschaft, im Bekanntenkreis, wenn man unterwegs ist. Wenn man nicht total blind und blöd ist, merkt man auch, dass es eher mehr werden als weniger. Dann haben wir uns auch mit Zahlen beschäftigt: etwa, dass in Berlin jeder Fünfte auf Hartz IV angewiesen ist.

tip Mit dem Erlös wollt ihr die Berliner Tafel unterstützen, eine Initiative, die Lebensmittel an Bedürftige in der Stadt verteilt. War euch das Projekt ein Begriff?
Icke Ja, die Berliner Tafel kannten wir. Es ist eine einfache Grundidee, die funktioniert – weil alle mitmachen. So würden wir unser Projekt auch gern sehen.

tip Das Konzert habt ihr sehr kurzfristig organisiert. Ihr stemmt es fast ohne Finanzhilfe von Spon­soren.
Icke Anfangs hatten wir gehofft, dass wir jemanden aus der Großindustrie gewinnen können, damit die Spendesumme noch imposanter wird. Die haben uns aber gesagt: Kommen Sie nächstes Jahr wieder. Aber was nützt es uns, wenn die nächstes Jahr vielleicht mir uns sprechen? Also haben wir aus der Not eine Tugend gemacht und sagen: Jeder wird Hauptsponsor; jeder, der 28 Euro fürs Ticket hat.

tip Wie wichtig war’s bei eurer Vorarbeit, zumindest eine kleine Popstarkarriere vorweisen zu können?
Icke Sonst würde keiner kommen. Nun sind Icke & Er ja nie wirkliche Stars geworden …

tip … in Berlin schon.
Icke Eben, in Berlin schon. Genau das ermöglicht es uns, glaube ich, relativ barrierefrei mit wirklichen Stars in Kontakt zu treten; dass die nicht gleich angewidert auflegen, sondern sagen: „Gut, da denke ich drüber nach“ oder: „Geile Idee, da mache ich sofort mit.“

Interview: Ulrike Rechel

Ein Hartz für Berlin – die große Spendengala mit Icke & Er, Bela B., Peter Fox, Sido, The Schreck Pistols (powered by Fettes Brot), Michael Hirte, K.I.Z., T.Raumschmiere, Pohlmann u.a., Zitadelle Spandau, So 19.7., 19 Uhr, VVK: 28 Euro (ermäßigt für Hartz-IV-Empfänger)

Tickets unter www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren