Konzerte & Party

Ein Interview mit The Giftones

The Giftones

Mit „Believe“ oder „Million Dollar Babes“ hat das Quartett echte Pop-Rock-Perlen im Gepäck: episch, schwingend und mit viel Hall. Wir sprachen über Bandgeschichte und ihre Lieblingsorte in Berlin.

tip Live seid ihr schon länger zu erleben, wie lange habt ihr am Debüt-Album gearbeitet?
Tobi (Gitarre) Stimmt, wir spielen seit Ende 2010 in der aktuellen Besetzung.
Pipo (Gesang, Keyboards) Mit Einrichten des Studios, Einspielen und Mischen haben wir sicherlich 18 Monate Arbeit am Album  zu verbuchen. Wir haben fast allen Songs ein neues Gewand gegeben, viel Arbeit und Liebe in die Aufnahmen gesteckt, so gehen anderthalb Jahre schnell rum…

tip Optisch und akustisch gibt es Reminiszenzen an die Insel. Mögt ihr persönlich englischen Rock mehr als Berliner Indie?
Frank (Bass)
Na ja, englischer Rock ist klassisch. Die Geschichte hat sehr viele sehr gute Bands aus Großbritannien hervor gebracht. Daran lehnen sich zu Recht auch viele Indie-Bands an – auch wir. Gerade der Berliner Indie hat musikalisch viel zu bieten! Einige Vertreter allerdings versuchen – wie soll ich es sagen – intellektueller zu sein als andere: immer irgendwie gegen den Mainstream. Das kann dann manchmal etwas too much sein. Mainstream muss nicht verkehrt sein.

tip Was schätzt Ihr an Berlin?
Tobi Für mich kommt zum Leben keine andere Stadt infrage. Ok, in New York war ich noch nicht, however. Es gibt hier keine Sperrstunde: Das Argument für die meisten Touristen, hierher zu kommen. Es gibt Action, pulsierendes Leben, täglich Party… Aber gleichzeitig grüne Oase und Strand mitten in der Stadt. Dieser Gegensatz ist schon was Feines. Musikalisch ist die Breite an Bands verschiedener Stilrichtungen unfassbar. Berlin ist auch musikalische Hauptstadt, das soll keine Phrase sein. Das macht es natürlich für jede Berliner Musikgruppe umso schwieriger, sich am Anfang durchzusetzen.

tip Was sind Eure Lieblingsorte in der Stadt?
Tobi Die Oberbaumbrücke im Sommer nachts.
Frank Die Haifischbar, die liegt in einner Parallelstraße der Bergmannstraße.
Mirko (Gitarre) Der Akazienkiez in Schöneberg.
Pipo Schloss Charlottenburg.

Interview:
Ronald Klein

The Giftones, Privatclub, Skalitzer Str. 85/86, Kreuzberg, Sa 14.02.2015, 20 Uhr

Mehr über Cookies erfahren