Konzerte & Party

Ein Interview mit Taktlo$$

Taktlo$$

Taktlo$$ fungierte mit seiner Formation Westberlin Maskulin als Deutsch-Rap-Pionier in den 90ern. Überzeichnete Texte, irrwitzige Wortspiele – für manche seiner Anhänger gilt der Berliner als Kurt Schwitters des Sprechgesangs. In seltenen Fernsehauftritten verweigert er sich komplett: Der performative Aspekt von Taktlo$$ ist unvorhersehbar und sperrig. Dadaistisch, was auch das folgende Interview unterstreicht.

tip Im Prater feierte unlängst das  „12-Spartenhaus“ von Vegard Vinge Premiere. Letztes Jahr dauerte dessen „John Gabriel Borkman“ 12 Stunden, die Ästhetik beinhaltete eine Mischung aus Cartoons, Videospielen und Horrorfilmen. Bei der diesjährigen Premiere lief lange Zeit im Foyer David Guetta auf Endlosschleife. Als das Publikum langsam unruhig wurde, riet eine maskierte Gestalt zur „Mäßigung“. Die Türen zum Saal waren zugeschweißt. Und blieben es auch. Böse war niemand. Es hieß, das sei „Theater mit Verweigerungshaltung“. Als Du vor etlichen Monaten  an der Düsseldorfer Kunsthochschule einen Vortrag halten solltest, erfolgte auch eine Art Verweigerung, euphemistisch könnte man es auch Experiment nennen. Die Türen blieben auch zu, es passierte nichts. Aber von den Kunst-Beamten wurde dies weniger goutiert…

Taktlo$$ Vollidioten.

tip Welche Theater-Figur ist Dir am nächsten?
Taktlo$$ Gott.

tip Bleiben wir bei der darstellenden Kunst. Du hast ein Klaus-Kinski-Interview aus den 70er-Jahren nachgedreht, es auf Battle-Rap uminterpretiert. Was interessiert Dich an Kinski?
Taktlo$$ Seine Töchter.

tip Pola Kinski schrieb unlängst ein Buch, in dem sie ihren Vater Missbrauch vorwarf.
Taktlo$$ Der Gefahr, dass sie ein Buch nicht nur für sich geschrieben hat, sondern damit auch einen Voyeurismus bedient, der wird sie nicht entgehen. Sie hat gegen die allgemeine „Kinski-Vergötterung“ geschrieben. Am Ende hat sie den Kinski-Familienmythos nicht demontiert, sondern um eine weitere Facette bereichert.

tip In einem Interview nanntest Du den Bayern-München-Präsidenten Uli Hoeneß einen „Vollblut-Indianer“. Auch dessen Image ist nach der Steuerhinterziehung angeknackst.
Taktlo$$ Da bist Du total auf dem Holzweg. Erfolg provoziert immer Neider. Gefährlich wird es erst, wenn er Mitleid bekommt.

tip Woher stammt Deine Sympathie für den FC Bayern München?
Taktlo$$ Bayern kommt immer an zweiter Stelle! Zuallererst zählt meine eigene Mannschaft, auch wenn diese durch Tip-Top gerade erst aufgestellt wurde. Also besser selber spielen als zuschauen.

tip Spielen als Stichwort. West-Berlin galt für die einen als verschnarcht, für die anderen als künstlerische Spielweise. In der Zeit nach dem Mauerfall schien unheimlich viel möglich, der öffentliche Raum wurde okkupiert, Häuser besetzt und ein anarchistisches „Anything goes“ umgesetzt. Ein Bild von dem Berlin noch heute profitiert.
Taktlo$$ Aber wer profitiert heute?  – Leute: Lärm kann krank machen! Wirklich, meine Konzentrationsfähigkeit hat nachgelassen. Ich schaffe beim Schach nur noch sieben Züge im Voraus zu berechnen und mal ganz gemütlich einen Songtext schreiben geht auch nicht mehr. Bei diesem Straßenlärm muss ich gleich aufhören, diese Fragen zu beantworten. Ich bin gerade reizbar.

tip Wir sind auch fast am Ende. Dein Berliner Konzert findet am 1.6. im Magnet statt. Hast Du bewusst den „internationalen Kindertag“ gewählt oder passte der Tag gerade gut in den Booking-Kalender?
Taktlo$$ Heutzutage gibt es für jeden Scheiß einen Tag, oder? Um nochmal auf deine Frage bezüglich Westberlin zurückzukommen. West-Berlin war: Wenn es nichts zu spielen gab, gab es Prügeleien, Cola oder den Mädchen unter denn Rock fassen. Mit anderen Worten, ich habe die Mauer nicht bewusst wahrgenommen. Für Politik war ich zu klein. Heute denke ich, dass die Idee von Politik bestimmt nicht schlecht ist, aber… ich fordere: mongoloide Kinder an die Macht!

Interview: Ronald Klein

Mehr über Cookies erfahren