Konzerte & Party

Ein Interview mit Tarwater

Tarwater

tip „Adrift“ klingt wärmer, regelrecht analoger, als „Inside The Ships“. Habt Ihr anders gearbeitet?
Tarwater Es hat sich einfach so ergeben, das wir diesmal mehr akustische Instrumente benutzt haben. Unsere Liebe zu den Maschinen darunter aber nicht gelitten.

tip Ihr druckt in Booklets nie Texte ab. Betrachtet Ihr die Stimme als weiteres Instrument im Tarwater-Arrangement?
Tarwater In der Tat ist die Stimme bei uns vor allem ein weiteres Instrument und ist gleichberechtigt in der Klanghierarchie.
Wir haben aber letztens darüber nachgedacht ganz altmodisch ein Songbook bei Distillery herauszugeben, aber das ist noch in Vorbereitung.

tip Die Record-Release-Party beinhaltet nicht nur die Konzerte von Milenasong und Tawarter, sondern auch eine Lesung von Ann Cotten. Wie kam die Zusammenarbeit zustande?
Tarwater Wir haben einer Lesung von Ann Cotten in der Rumbalotte erlebt und sie daraufhin zu Aufnahmen ins Studio eingeladen. Dabei ist der Song „Homology Myself“ entstanden. Übrigens eines unserer Lieblingsstücke auf der Platte.

tip Wie wird der Ablauf des Abends sein?
Tarwater Robert Mießner legt zum Entree Platten auf, danach liest Ann Cotten. Dann spielt Tarwater und wird bei ein paar Stücken von Milenasong begleitet. Rex Joswig legt zum Schluß zum Tanz auf.

tip Parallel zum neuen Album erschien die CD „Children of Adam“, ein Hörspiel von Kai Grehn mit Iggy Pop. Die Musik stammt von alva noto und Euch. Wird davon auch etwas live zu hören sein?
Tarwater Das heben wir uns für später auf. Vielleicht können wir Iggy Pop ja mal zu einer Lesetour in Europa bewegen.

Interview: Ronald Klein

Foto: Robert Lippok

Record-Release-Party von „Adrift“ mit Tarwater, Ann Cotten, Milenasong, Robert Mießner und Rex Joswig im Berghain/Alte Kantine, Rüdersdorfer Str. 70, Friedrichshain, Do 04.12., 21 Uhr

Mehr über Cookies erfahren