Konzerte & Party

Ein Interview zum Konzert: Balbina

Balbina

tip Als Sie im April Ihr Album „Über das Grübeln“ veröffentlicht haben, gab es sehr viel Zuspruch von diversen Medien und Musikjournalisten. Der große Durchbruch wurde Ihnen vorausgesagt. Würden Sie sagen, er ist eingetreten?
Balbina Im Volksmund bedeutet Durchbruch ja kommerzieller Erfolg. Der hält sich auf jeden Fall in Grenzen. Aber für mich persönlich war das Jahr ein absoluter Durchbruch. So viele Menschen haben mein Album gekauft und sich mit meiner Gefühlswelt auseinandergesetzt. Ich war mit Herbert Grönemeyer auf Tour und habe pro Abend vor 15.000 Menschen gespielt!

tip Wie war denn die Grönemeyer-Tour?
Balbina Es war ganz arg toll. 27 Konzerte voller Emotionen. Ich realisiere jetzt erst so langsam, dass das wirklich passiert ist. Das Publikum war auch sehr offen und aufmerksam. Ich habe dadurch viele neue Zuhörer gewonnen.

tip Hat Ihnen Herbert Grönemeyer Tipps geben können?
Balbina Er hat mir geraten, immer das zu machen, was sich für einen persönlich richtig anfühlt. Das habe ich bisher auch immer so gelebt, bin damit aber oft angeeckt. Wenn aber eine Persönlichkeit wie Herr Grönemeyer, die so lange Musik macht und erfolgreich ist, einem sagt, dass man es genau richtig macht, dann wird man ein bisschen selbstsicherer.

tip Das größte Lob ernten Sie meist für Ihre märchenhaften, poetischen Texte. Haben Sie lyrische Vorbilder?
Balbina Es gibt viele Autoren, die ich gerne lese. Ihre Inhalte haben mich über die Jahre sicher geprägt. Ihr Einfluss macht sich aber eher in meiner Herangehensweise ans Schreiben und in der Mühe, die ich mir dabei gebe, bemerkbar. Und zwar habe ich irgendwann angefangen, Tagebücher, Aufzeichnungen und Briefwechsel von Schriftstellern zu lesen, um zu schauen, wie sie arbeiten. Von Hermann Hesse, Erich Kästner oder Ernest Hemingway zum Beispiel. Dabei habe ich festgestellt, dass der Beruf des Schreibers längst nicht nur von Talent abhängt, sondern auch zu einem großen Teil von Sorgfalt und vom Sich-Hinterfragen. Das Erstbeste, was einem in den Sinn kommt, ist nicht immer schon das Fertige, sondern nur eine Grundlage, die man stets überdenken sollte.

tip Sie hingen in Ihrer Anfangszeit viel in der Szene um das ehemalige Berliner Rap-Label Royal Bunker (K.I.Z., Sido, Bushido) ab. War das nur so eine Phase? Oder interessieren Sie sich noch immer für Hip-Hop?
Balbina Der Bezug entstand vor allem durch das gemeinsame Interesse für deutsche Texte und fürs Schreiben an sich. Als ich vor zehn Jahren angefangen habe, Musik zu machen, war deutschsprachige Musik komplett out. Wenn man sich damals mit einer Plattenfirma getroffen hat und denen gesagt hat, dass man auf Deutsch singt, haben die einem den Vogel gezeigt.

tip Was sind Ihre Hauptthemen?
Balbina Ich singe sehr viel von alltäglichen Dingen, bei denen ich nach einer tieferen, philosophischen Bedeutung forsche. Ich suche nach Analogien zwischen kleinorganischen und großorganischen Dingen.

Interview: Henrike Möller

Foto: Nico Wöhrle 

Lesen Sie das komplette Interview und die ganze Geschichte rund um Balbina im aktuelle tip 21/15 auf den Seiten 8-11.

Balbina, PBHF-Club, Straße der Pariser Kommune 8, ?Friedrichshain, Mo 12.10., 20 Uhr,?VVK: 17 Euro (zzgl. Gebühr)

Mehr über Cookies erfahren