Konzerte & Party

Emmylou Harris & Rodney Crowell im Admiralspalast

Emmylou Harris & Rodney Crowell

Sie kennen sich seit nahezu vierzig Jahren und alles begann mit instinktiver Übereinstimmung. Als Produzent und Ex-Ehemann Brian Ahern 1974 vorschlug, das erste Emmylou-Harris-Soloalbum mit dem Song „Blue Bird Wine“ des seinerzeit völlig unbekannten Songwriters Rodney Crowell zu eröffnen, erkannte Emmylou Harris sofort die Seelenverwandtschaft. Gram Parsons, ihr in vielerlei Hinsicht wegweisender Partner und Lehrer, war noch nicht lange tot, ihr Suchen nach der eigenen Stimme, raus aus der Enge der verschmelzenden Harmoniegesangsrolle, hatte gerade erst begonnen. Crowell sprach ihre Seelensprache, wurde Teil ihrer Hot Band. Ein „Houston Kid“, wie der Texaner sein zehntes, autobiografisches Album 2001 nannte, „Sex And Gasoline“ heißt ein weiteres Kapitel. Im vergangenen Jahr ging er zudem mit viel Applaus unter die Schriftsteller, „Chinaberry Sidewalks“ nennt der einzige Sohn eines Trinkers und einer Religionsfanatikerin seine Memoiren. Viel Stoff für lebenssatte Songs. Die Wege von Emmylou Harris und Rodney Crowell haben sich in den Jahrzehnten immer wieder gekreuzt, aber Zeit und Gelegenheit für eine konzentriert gemeinsame Arbeit, die kam für die beiden Grammy-Träger erst im vergangenen Jahr. Die Haare sind inzwischen weiß, und die Songs von „Old Yellow Moon“ stehen in der Tradition des kalifornischen Country der Siebzigerjahre. Produzent – auch das eine späte Wiederbegegnung – ist Brian Ahern. Man ist ja inzwischen erwachsen.

Text: Christine Heise

Foto: David McClister

Emmylou Harris & Rodney Crowell, Admiralspalast, Do 30.5., 20 Uhr, VVK: 43–61 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren