Konzerte & Party

Eskmo und The Gaslamp Killer im Gretchen

Eskmo_c_TrevorTraynor_58mmBrendan Angelides (Foto) hat die Hürde hoch gehängt: Er betrachtet das von arktischem Leben inspirierte Album „Eskimo“ der Residents als sein musikalisches Leitbild. Welche Schlüsse er daraus zu ziehen hat, wusste er am Anfang aber noch nicht genau. Er arbeitet seit 1999 unter dem Namen Eskmo, aber die ersten Veröffentlichungen machten nur im vertrauten Kreis die Runde. Zu Fortschritten kam es erst nach seinem Umzug nach San Francisco sieben Jahre später. Da war er dann The Residents ganz nahe, aber auch vielen anderen, jüngeren voraussehenden Produzenten elektronischer Musik. Wie sehr Angelides diese Umgebung inspiriert hat, hört man seiner drei Jahre alten EP „Hypnolove“ an. Hinterherhinkende Beats, an Aphex Twin angelehnte Sounds und Naturgeräusche griffen perfekt ineinander. Auf „Eskmo“, dem seit zwei Jahren erhältlichen Album für das englische Label Ninja Tune, tritt er als unterkühlter Sänger in Erscheinung. Das hört sich nicht ganz so überzeugend an. Ob er weiter in diese Richtung gehen will, wird man bei seinem Live-Konzert sehen. Bei dieser Gelegenheit wird ihn The Gaslamp Killer als DJ unterstützen. Auch dieser kalifornische Wuschelkopf hatte nicht den besten Start. Das von Militärangehörigen und Surfern durchflutete Publikum in San Diegos Ausgehviertel Gaslamp konnte mit seiner Vorliebe für experimentelle Musik nie viel anfangen. Dafür fand er im benachbarten Los Angeles ein Zuhause, genauer gesagt auf den sagenumwobenen Low-End-Theory-Partys, auf denen er seit geraumer Zeit Stamm-DJ ist.

Text: Thomas Weiland

Foto: Trevor Traynor

Eskmo + The Gaslamp Killer + Delfonic Gretchen, Do 23.8., 23 Uhr, AK: 12 Ђ

Mehr über Cookies erfahren