Konzerte & Party

Feeder im Postbahnhof

Feeder

Eine wahrlich bewegte Geschichte hat die Band um den walisischen Sänger und Gitarristen Grant Nicholas hinter sich. Zusammen mit Drummer Jon Lee, einem Freund aus Jugentagen, und dem gebürtigen Japaner Taka Hirose am Bass gründete Nicholas Feeder Mitte der 1990er Jahren in London und schon bald konnte das Trio erste Erfolge feiern. Die ersten drei Alben „Polythene“, „Yesterday Went Too Soon“ und „Echo Park“ konnten sich in den Jahren 1996 bis 2001 weit vorne in den britischen Charts platzieren. Es war die Zeit, in der klassischer Indierock mit brachialen Gitarren und eingängigen Gesangsmelodien hoch im Kurs standen und genau diese Sparte bedienten Feeder mit ihren Songs bestens. Die Singles „Buck Rogers“ und „Seven Days In The Sun“ entwickelten sich sogar zu Radiohits.
2002 dann die Zäsur: Drummer Jon Lee nimmt sich in Miami das Leben und beendet damit vorerst alle weiteren Pläne der Band. Doch Feeder geben nicht auf. Die musikalische Trauerarbeit „Comfort in Sound“ erscheint als Album noch im selben Jahr und war teilweise sogar noch unter Mithilfe von Lee entstanden. Live hilft ab sofort Ex-Skunk Anansie-Drummer Mark Richardson aus.
Es folgen mit „Pushing The Senses“ (2005) und „Silent Cry“ (2008) zwei weitere Alben, die an die Erfolge der früheren Feeder-Alben jedoch nicht anknüpfen können – zu sehr hat sich die Band in ihrer Trauerarbeit vom Power-Pop der frühen Jahre entfernt. Erst mit dem im letzten Jahr erschienenen „Renegades“ präsentiert sich das Trio wieder rockiger und kehrt zur Energie der frühen Jahre zurück. Drummer Mark Richardson hat sich inzwischen in Richtung wiedervereinigte Skunk Anansie verabschiedet. Für ihn sitzt nun Karl Brazil an der Trommelbude. Unter dem Namen ihres Albums tourten Feeder 2010 undercover durch Großbritannien, um das neue Material zu testen. Die anschließende, offizielle Tour war restlos ausverkauft und ob Feeder wirklich zu alter Stärke zurückgefunden haben, kann man am Dienstag im Postbahnhof selbst herausfinden. Ursprünglich war das Konzert schon für Anfang November 2010 angekündigt worden. Alle, die sich für die damals im C-Club geplante Show bereits Tickets besorgt hatten, können nun ohne Probleme in den Postbahnhof gehen: Die Karten haben ihre Gültigkeit behalten.

Feeder, Postbahnhof, Di 15.03., 21 Uhr, Tickets: 19,60 Euro

Mehr über Cookies erfahren