Konzerte & Party

Foo Fighters in der Wuhlheide

Foo Fighters

Mit CDs können dieser Tage nur noch wenige Geld verdienen. Zu denen gehören auch die Foo Fighters, die mit ihrem jüngsten Album „Wasting Light“ erstmals ein weltweites Nr. 1-Album verbuchen konnten. Damit gilt die Band um Dave Grohl nun also auch in der Charts-Historie als Konsensrocker, auf die sich alle einigen können, vom Indie-DJ bis zum Anzugträger. Der selbst für die Foo Fighters dicke Erfolg hängt fraglos mit den neuen Songs zusammen, die zugkräftiger sind und einprägsamer als auf älteren Alben, bei denen oft die Gefahr zwischenzeitigen Leerlaufs bestand. Entscheidender aber ist wohl das gewinnende Image, das sich  Ex-Nirvana-Drummer Grohl über die Jahre zugelegt hat. Der Mann mit dem Breitwandlächeln beweist immer wieder Gespür für stimmige Entscheidungen. Dazu gehörte es, nach dem letzten Album „Echoes, Silence, Patience & Grace“ auf die Bremse zu treten, um nicht in die Routine-Falle zu tappen; ebenso richtig lag der 42-Jährige mit der Idee, die neuen Songs in der eigenen Garage aufzunehmen. Das Ergebnis klingt schön ruppig und laut; man denkt an eine Band, die selbst gern hört, was sie spielt. Verglichen mit den Werken anderer Arenen-Bands, etwa der Kings Of Leon oder Muse, ist „Wasting Light“ eine kleine, schnelle Scheibe. Zu Grohls „Back to the basics“-Prinzip passt auch die Gästeliste des Albums, die mit Nirvana-Bassist Krist Novoselic, Produzent Butch Vig und Hüsker Düs Bob Mould klein, aber sympathisch ausfällt.

Text: Ulrike Rechel

Foo Fighters & Band of Horses, Wuhlheide, Sa 18.6., 20 Uhr (ausverkauft)

Mehr über Cookies erfahren