Konzerte & Party

Frei.Wild kriegen keinen Echo

Kraftklub und Mia.

Das war dann doch mal eine Überraschung! Die Deutsche Phono-Akademie hat am Donnerstag Abend auf die zunehmenden Proteste reagiert und die südtiroler Band Frei.Wild von ihrer Nominierungsliste für den Echo gestrichen. Wie Florian Drücke, Geschäftsführer des Bundesverbandes Musikindustrie (zu dem die Akamdemie gehört), erklärte, habe man sich nach intensiven Diskussionen dazu entschlossen, in die Regularien des Preises einzugreifen. Die Nominierung von Frei.Wild sei allein aufgrund der Verkaufszahlen des aktuellen Albums „Feinde deiner Feinde“ geschehen – wie es die Regularien des Echo eben vorsehen. Mit der Zurücknahme der Nominierung wolle man nun verhindern, dass der Echo zum Schauplatz einer Debatte um die politische Gesinnung wird.
Der Band Frei.Wild wird seit längerer Zeit vorgeworfen, in ihren Songs völkisches und nationalistisches Gedankengut zu verbreiten. In Textzeilen heißt es u.a. „Südtirol, du bist noch nicht verlor’n. In der Hölle sollen deine Feinde schmor’n.“ oder „Sprache, Brauchtum und Glaube sind Werte der Heimat. Ohne sie gehen wir unter, stirbt unser kleines Volk.“ Die Band selbst beschreibt sich auf ihrer Homepage als „Musikphänomen und Gegenkultur“.
Neben Frei.Wild waren in der Kategorie „Rock/Alternative National“ auch Kraftklub, Mia., Unheilig und Die Ärzte nominiert. Während sich Die Ärzte mit ihrem Protest noch zurückhielten und lediglich auf ihrer Homepage darauf hinwiesen, dass beim Echo „mal wieder eine politisch fragwürdige Band nominiert“ sei und „der Rest in den Händen der sicherlich weisen Juroren“ liege, bat die Chemnitzer Band Kraftklub (Foto links) am Anfang der Woche offen darum, sie von der Nominierungsliste zu streichen. „Wir möchten nicht weiter in einer solchen Reihe genannt werden.“, hieß es u.a. in einer Erklärung, die über facebook verbreitet wurde. Auch die Berliner Band Mia. (Foto rechts), vor vielen Jahren selbst in eine Diskussion um Deutschtümelei verwickelt, meldete sich kurz darauf über das soziale Internet-Netzwerk zu Wort: „Hallo Zusammen, wir waren den ganzen Tag auf Promo-Reise und kommen erst jetzt dazu, Euch folgendes mitzuteilen: Wir haben uns heute sehr, aber leider auch nur sehr kurz über unsere ECHO-Nominierung gefreut, da unter den aktuell Nominierten mit Frei.Wild eine Band genannt wird, deren Weltbild wir zum Kotzen finden. Es mag nicht in unserer Hand liegen, welche Künstler für einen Echo nominiert werden, aber es liegt in unserer Hand, von unserer Nominierung dankend Abstand zu nehmen. Eure MIA.s“
Die Verleihung der Echos findet am kommenden Donnerstag, den 21. März in Berlin statt. Der Deutschen Phono-Akademie kann man nach all den Diskussionen nur wünschen, dass sie bei allem Eigenlob ihres „wichtigsten deutschen Musikpreises“ vielleicht auch mal merkt, dass Verkaufszahlen eben doch nicht alles sind….

Foto Kraftklub: Mathias Hielscher / Creative Commons

Foto Mia.: rmweb / Creative Commons

Mehr über Cookies erfahren