Konzerte & Party

Fujiya & Miyagi im Lido

FujiyaAndMiyagi„Ich bin schlichtweg nicht dazu in der Lage, zu schreien. Ich habe es noch nie in meinem Leben getan. Mir mangelt es einfach an innerer Wut“, sagt David Best von Fujiya & Miyagi. Nicht gerade die besten Voraussetzungen für den Sänger einer Band, möchte man meinen. Aber Best hat sich inzwischen an seine Rolle gewöhnt. Sein Kumpel Steve Lewis, Keyboarder und Mitgründer der Band, überredete ihn einst zum Singen. Für einen Song zunächst, aber dann ist es dabei geblieben. Seitdem sind Fujiya & Miyagi die Band mit der Flüsterstimme, die es schon auf vier Alben gebracht hat. „Ventriloquizzing“ heißt das neueste Werk und ist trotz der vertrauten Stimme und Vorliebe für treibende Rhythmen etwas anders als die drei davor. Die Adaption motorischer Grooves des Krautrock und der damit einhergehende Minimalismus sind nicht mehr das einzige Stilmittel. Durch die Mitarbeit des neuen Schlagzeugers Lee Adams sind die Nerds aus Brighton flexibler geworden: Psychedelische Orgelmusik, Annäherungen an die Soundtracks eines John Barry, düstere Achtziger-Elektronik, Impressionen aus japanischem Pop. Auch mit dabei sind jetzt ein paar Bauchrednerpuppen, die gelegentlich für die Musiker einspringen. „Wir sind von Natur aus scheue Menschen, wir lieben das Versteckspiel“, sagt Best.

Text: Thomas Weiland

Fujiya & Miyagi
Lido, Do 10.3., 21 Uhr, VVK: 19?Ђ, Tickets www.tip-berlin.de/tickets

Mehr über Cookies erfahren