Konzerte & Party

Funny van Dannen im Astra

FanyvanDannentip Auf Ihrem neuen Album „Sa­ha­rasand“ geht es unter anderem ums Grillen.
Funny van Dannen Ich hab das Grillen lange gehasst. Bis ich mich von meinen Kindern habe breitschlagen lassen zu sowas. Aber selbst da halte ich mich zurück und bin froh, dass das mittlerweile meist der Kleine macht, den Grillmeister. Nun ist Grillen ja in der
Bevölkerung ein weit verbreitetes Phänomen. Sowas nehm ich mir schon vor.
tip Anderswo gehen Sie in die „Pflanzendisco“ oder üben sich in „Anmut und Askese“. Wie passt da der Sozialismus dazu, dem Sie einen Song widmen?
van Dannen Nur aus der Freude daran, mal wieder ein Wort in die Runde zu schmeißen, das eigentlich so gar nicht mehr geht. Dabei geht es mir mehr ums Anpieken, dieses Wort nochmal aufzurufen samt allem, was damit zusammenhängt. Es muss ja nicht nach dem Schema „Im Osten war nicht alles schlecht“ ablaufen.
tip Gab es Zeiten, in denen Sie für solche Begriffe gestritten haben?
van Dannen Nun, in meiner Zeit war das ja so populär wie vor zehn Jahren HipHop. Da waren viele für Sozialismus. Oft ohne zu wissen, was es letztendlich bedeutet. Aber ich hab mich eigentlich immer für eine gewisse Form von Gemeinsinn eingesetzt: dass man nicht nur für seine eigenen Vorteile lebt, oder um möglichst von der Gesellschaft zu profitieren.
tip Ansichten, die heute quer durch die politischen Lager gehen.
van Dannen Eben. Das finde ich ganz interessant, dass es mittlerweile Auflösungserscheinungen der „politischen Lager“ gibt. Vielleicht ist es auch eine Hoffnung, dass sich Vernunft nicht mehr nach Parteien einteilen lässt.
tip Warum tauchen auf Ihrem Album keine aktuellen Politikernamen auf?
van Dannen Diese Leute bringen
ja gesellschaftlich nichts in Bewegung. Wenn da einer wäre, hätte ich ihn vielleicht erwähnt. Wobei – Westerwelle kam ja mal in einem meiner Songs vor. Aber nur, weil er eine Zeitlang derart genervt hat.

Interview: Ulrike Rechel

Foto:Sven Hagolani

Funny van Dannen
im Astra-Kulturhaus (Adresse und Googlemap), Sa 26.9., 20 Uhr (ausverkauft)

Mehr über Cookies erfahren