Konzerte & Party

Graham Coxon im Postbahnhof

Graham Coxon

Selten hat man so viel von Graham Coxon gehört wie in diesem Jahr. Im Februar ist er mit seinen Kollegen von Blur bei den Brit-Awards für den herausragenden Beitrag zur Musik geehrt worden. Es erschien die Box „Blur 21“ mit bekannten und unveröffentlichten Aufnahmen. Wirklich angewiesen ist er auf die Band, die er 2002 für sieben Jahre verließ, aber längst nicht mehr. Er hat acht Studioalben unter eigenem Namen aufgenommen, die alle nicht so beachtet wurden wie die zum Teil spektakulären Seitensprünge von Damon Albarn. Das ist aber auch nicht weiter verwunderlich. Coxon ist nicht der Typ, der mit aller Gewalt ins Rampenlicht strebt. Er fühlt sich als Underdog in abgelegenen Ecken wohler. Er blüht auf, wenn er mit seiner Gitarre für quengelige, verzerrte und verstörte Momente sorgen und seinen Vorbildern Syd Barrett, Wire, Billy Childish, Sonic Youth und Pavement nacheifern kann. Das bedeutet aber nicht, dass er sich einem größeren Publikum gegenüber stur verweigert. Besonders mit den Alben „Happiness In Magazines“ und „Love Travels At Illegal Speeds“ ging er mit Blur-Produzent Stephen Street sehr auf Tuchfühlung. Letztendlich aber war das nur eine Phase. Coxon ist von Natur aus unruhig und unberechenbar, nichts ist bei ihm so konstant wie der Wechsel. Auf dem neuesten Album „A&E“ geht es wild durcheinander. Schroffe Noise-Eskapaden, derber Garagenrock und wunderliche Psychedelia tauchen genauso auf wie fast schon liebliche Melodien.

Text: Thomas  Weiland

Graham Coxon, Postbahnhof, Fr 14.9., 19 Uhr, VVK: 20 Euro zzgl. Gebühr

Verlosung: 5 x 2 Tickets
E-Mail an [email protected], Kennwort: Graham Coxon, Einsendeschluss: 13.9. – Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mehr über Cookies erfahren