Konzerte & Party

Halbwertszeiten

Hagen LiebingDas Clubsterben in Berlin will ja partout nicht aufhören. Da trudeln die Hiobsbotschaften von Schließungen bekannter und ­beliebter Tanzstellen fast schon in einer Frequenz ein, wie sie unsere Großeltern aus den wöchentlichen Gefallenenlisten der Wehrmacht gefürchtet hatten.
Und ähnlich gramvoll sind dann meist auch die Reaktionen der Hinterbliebenen: „War doch schon immer da“, „Seit 50 ­Jahren Tradition“, „Hier hat ja schon mein großer Bruder ­getanzt“ … Kürzlich kamen wir in meiner Lieblings-Facebook-Gruppe ins Sinnieren über ­obskure, längst vergangene Clubs, die wir selbst einst als Teenager besucht hatten: die Tube am Adenauerplatz, das Time Cafй, die Intensivstation, das Königreich Sachsen … alle unvergessen. Aber: Keiner ­dieser Läden war länger als nur ein paar Monate geöffnet.
Betreiber und Publikum nahmen die Schließungen fast schon leidenschaftslos hin, z­ogen einfach weiter und feierten andernorts dann meist noch schöner und wilder.  
Das muss man jetzt natürlich nicht gegeneinander ausspielen. Zeiten ändern sich eben. Und auch die Ansprüche. Aber wie es aussieht, buchstabiert sich Hedonismus einfach etwas ­anders als Rentenanspruch.

Sie wollen dem Autor Ihre Meinung sagen? Bitte sehr: [email protected]

Lesen Sie hier weitere Kommentare von Hagen Liebing:

Ist Musik schwul?

Kriminaltango

Draußen vor der Tür

Zerstörte Vielfalt

Mehr Mainstream

Kreativität und Reife

Viel zu aufgeregt

Ausgemustert

Statusfragen

Musik und Moneten

Überzeugungsarbeit

Imagetransfergeschäfte

Unterhaltungsprogramm schwarz-rot

Irgendwie Blasmusik

Legendbildung

Der Preis ist lau

Reclam rockt (nicht)

Schneckentempo

Theaterrocker

Künstlerpech

Legale Dilettanten

 

Mehr über Cookies erfahren