Konzerte & Party

Holograms im Kater Holzig

Holograms

Am Anfang ist es nicht mehr als eine einzige, schnarrend angeschlagene Saite. Dazwischen Sekunden der Stille. Der Auftakt zu Holograms selbst betiteltem Debüt lenkt die Aufmerksamkeit gezielt auf das, was sich unmittelbar anschließt: den Charme einer Band, die so ungehobelt klingt, als habe man sie direkt aus dem Proberaum heraus auf die Bühne gestellt. Dabei wirken die Schweden wie aus der Zeit gefallen, bringen die frühen 80er mit ihren starken New-Wave-Einflüssen wieder zum Schwingen, mit ihrem verschwommenen Klang, mit Synthies im Sturzflug und reichlich Hall. Dabei ist offensichtlich, dass der Kern des Albums im Punk liegt. Unperfektheit in Form von drittklassigen Instrumenten, einfache Akkordstrukturen, Asynchronität und Roheit treffen da auf die Mentalität des Einfach-Machens. Der Einfluss der Sex Pistols ist omnipräsent, das Tempo zu schepperndem Schlagzeug rasant, der Gesang von vorsätzlicher Nachlässigkeit. Und Holograms zeigen sich variabel: In „ABC City“ schütten sie den eröffnenden, zuckenden Synthesizer unvermittelt mit dichten Soundschichten zu. In „You’re Ancient“ geben sie sich auffallend melodisch, und „Stress“ kommt Synthie-quietschend bunt und hektisch daher. Innovationen schafft die Band mit dem Mix aus Postpunk und New Wave nicht. Sie ist jedoch durchweg druckvoll und glaubwürdig genug, um das anfängliche Aufhorchen zu rechtfertigen.

Text: Nadine Kleber

Foto: Julia Persson

Holograms, Kater Holzig, Do 25.10., 21 Uhr, VVK: 12 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren