Konzerte & Party

Horn-Marathon in der Philharmonie

Das Horn

Was für ein bizarres Instrument das Waldhorn ist, zeigt sich erst bei massivem Auftreten. Wenn, sagen wir mal, vier – oder wie hier sogar ein Dutzend! – erwachsene Hornisten ein riesiges, tropfendes Gerät vor sich hin halten, in das sie mit der Faust von hinten hineinfahren wie in einen auszunehmenden Puter…: Es ist kein Anblick, bei dem man ernst bleiben könnte.
Entsprechend selten ist es, dass Hornisten aus der letzten Reihe im Orchester heraustreten. Wo sie übrigens zu den bestbezahlten Kräften gehören. Die Kieksanfälligkeit des Instruments treibt die Preise für gute Leute ganz erheblich in die Höhe. Zum Nutzen der Musiker.
Die Hornisten der Berliner Philharmoniker gelten seit Karajans Zeiten als die Besten der Welt. Einen Horn-Marathon kann man sich hier besser vorstellen als irgendwo sonst. Über 4 Ѕ Oktaven stellt das Horn die Verbindung zwischen allen Instrumenten im Orchester her. Durch die Fülle von Obertönen kann es sich jeder Farbe angleichen. Der Romantiker Robert Schumann meinte sogar, das Horn repräsentiere „die Seele“ eines Orchesters.
Jetzt widmen die Philharmoniker dem Horn einen ganzen Sonntag. Über Gabrieli, Scheidt und Beethoven bis zu Brahms und Haydn geht es – verstärkt durch Stipendiaten, Musikschul-Talente und weitere Philharmoniker – steil bergab bis zum Mitmachkonzert nach dem Motto „Abblasen!“ Dieses gilt, so die großherzige Einladung der Philharmoniker, für alle, die zufällig „ein Horn dabei haben“. Noch nie wurde für mehr Luftbewegung im Kammermusiksaal gesorgt.

Text: Kai Luehrs-Kaiser

Foto: Heribert Schindler

Horn-Marathon, Kammermusiksaal der Philharmonie, So 27.9., 11 Uhr, Karten-Tel. 25 48 89 99

Mehr über Cookies erfahren