Konzerte & Party

Im Studio: Beatsteaks arbeiten am neuen Album

Anja Caspary entdeckte obiges Foto auf Beatsteaks.com und wollte Näheres dazu von Beatsteaks-Sänger Arnim Teutoburg-Weiß wissen

Wo befindet ihr euch auf diesem Foto?
Wir sind im Schaltraum in der Nalepastraße, im Studio von Tom Schwoll (Jingo de Lunch) und nehmen gerade unser neues Album auf.

Wer ist denn der Lockige oben links?
Das ist die rechte Hand unseres Produzenten Moses Schneider (3. v.re.) , Max Power. Max Power hat die Platte engeneered.

Und der strahlende Walter Schreifels von der US-Hardcore-Band Quicksand (oben rechts), woher kennt ihr den?
Walter hat vor fünf oder sechs Jahren in Berlin gelebt. Da ist man ihm öfters beim Fußballgucken im Wiener Blut begegnet. Mit seiner Band Rival Schools, die er nach Quicksand hatte, haben wir auch schon gemeinsam auf Festivals gespielt. Ein super Typ! Walter hat die Gesangsaufnahmen überwacht und uns dabei geholfen, die Texte fertig zu schreiben.

Warum hat er immer denselben Pullover an – hier, auch in eurem lustigen 16-Sekunden-Rap-Video, das ihr auf die Homepage gestellt habt, und auf seiner eigenen Wikipedia-Seite?
Er liebt seinen Pullover! Andere haben einen Schuh-Tick oder einen Hut-Tick, Walter steht nun mal auf Norweger.

Kannst du schon etwas zum neuen Beatsteaks-Album verraten??
Es kommt bald. Und es wird wunderschön!

Warum heißt die Tournee, die euch am 27. und 28. November auch in die Max-Schmeling-Halle führt, Creep Magnet Tour?
Typisch Beatsteaks – nichts weiter bei gedacht, einfach den nächstbesten Namen in die Runde geworfen; denn „Creep Magnet“ ist einer der neuen Songs und der war gerade fertig.

Eure Werbeanzeige für die Tour verspricht euch uncensored, sogar mit Ausrufezeichen versehen. Auf was darf man sich in dem Hinblick freuen?
Als Felix, unser Grafiker aus Hamburg, die ersten Demos gehört hat, meinte er, das sei das Derbste, was wir je gemacht hätten. Wir kämen richtig uncensored rüber. Er war so begeistert über den Ausdruck, dass er am liebsten das Album und die Tour so genannt hätte – wir konnten ihn mit Mühe überreden, „uncensored“ kleiner zu schreiben als unseren Bandnamen.

Bei euren Clubkonzerten im August besucht ihr Rostock, Hamburg, Neuruppin und Osnabrück, aber nicht Berlin – warum?
Weil da später noch was Cooleres kommt.

Mehr über Cookies erfahren