• Konzerte & Party
  • „Mein tränendes Herz geht mir über alles“ – Interview mit Bishop Briggs

Electropop

„Mein tränendes Herz geht mir über alles“ – Interview mit Bishop Briggs

Auf ihrem Debüt „Church of Scars“ verbindet Bishop Briggs R‘n‘B mit Soul und Trap zu elektronischem Depripop der besten Art. Sie kann aber auch freundlicher: Im Gespräch wird die Britin zu Little Miss Sunshine!

Jacobs

tip Sie sind mit vier Jahren von Großbritannien nach Japan gezogen. Hat dieser Culture-Clash Sie nachhaltig beeinflusst?
Bishop Briggs Das war auf jeden Fall eine prägende Zeit. Einerseits hörte ich im Wohnzimmer meiner Eltern jede Menge Musik, Motown-Künstler wie Aretha Franklin und Otis Redding. Andererseits wurde ich Stammgast in den Karaoke-Bars.

tip In Tokio waren Sie in einem Gospel-Kinderchor…
Bishop Briggs Mich haben die Songs, die ich damals einstudiert habe, ziemlich beeindruckt, sie waren so kraftvoll, so emotional. Aber erst, als ich mit 13 nach Hongkong umzog, begann ich mich ernsthaft mit Musik zu beschäftigen.

tip Hört man Stücke wie „Wild Horses“, bekommt man den Eindruck, dass Beziehungen Sie bislang eher enttäuscht haben.
Bishop Briggs Dieser Titel entstand in einer dunklen Phase meines Lebens. Ich steckte schon eine Weile in einer Partnerschaft, die mich nicht richtig erfüllte. Mir fehlte mein Freiraum, ich war an der Seite meines Freundes irgendwie unzufrieden. Dabei war er kein schlechter Mensch. Er passte halt bloß nicht zu mir.

tip Sind Sie eher eine Melancholikerin?
Bishop Briggs Melancholie ist eine Facette meiner Persönlichkeit. Ich glaube, jeder hat zwei Seiten – eine öffentliche und eine private. Was mich interessiert: Wie ist mein wahres Ich? Das lässt sich am ehesten ohne Zuschauer herausfinden. Nur wer sich mal von allem abschottet, kann tief in seine Seele blicken. Sich ständig zu verstellen, ist auf Dauer jedenfalls unerträglich. Ich bemühe mich deshalb auf allen Kanälen um Transparenz. Das gilt genauso für meine Songs. In Zukunft will ich mich noch weniger hinter irgendwelchen Metaphern verstecken.

tip Ist Ihr Song „Baby“ ein erster Schritt in diese Richtung?
Bishop Briggs Ursprünglich wollte ich diesen Song gar nicht herausbringen. Er handelt ja davon, wie meine Freundinnen und ich über unser Liebesleben sprechen. Das erschien mir nicht tiefgründig genug. Aber jetzt empfinde ich „Baby“ als echten Befreiungsschlag.

tip Inwiefern?
Bishop Briggs Es gilt als völlig normal, dass Männer öffentlich über Sex sprechen. Frauen tun das doch genauso – wenigstens im Kreis ihrer Freundinnen. Warum sollte ich also nicht einen Song darüber singen? Mit „Baby“ möchte ich Frauen ermutigen, eigene Entscheidungen zu treffen. Sie können schlafen, mit wem sie wollen.

tip Nicht jede Frau ist so offen wie Sie.
Bishop Briggs Ich sehe mich gar nicht so sehr als starke Persönlichkeit. Im Grunde bin ich viel zu langweilig, um in diese Kategorie zu fallen. Mit diesen Powerfrauen aus der Reality-Show „The real Housewives“ kann ich bestimmt nicht mithalten.

tip Wahrscheinlich hätten die wiederum nicht den Mut, sich so viele Tattoos wie Sie stechen zu lassen…
Bishop Briggs Tattoos sind für mich beinahe wie eine Sucht. Jede Tätowierung erzählt aus meinen Leben. Als es mir schlecht ging, habe ich mir einen Drachen auf den Oberschenkel stechen lassen. Das war eine äußerst schmerzhafte Prozedur. Doch ich hatte die feste Überzeugung, dass mir der Drachen neue Kraft geben würde.

tip Ist das Ihr Lieblingstattoo?
Bishop Briggs Nein. Mein tränendes Herz geht mir über alles. Ich bekam es einen Tag, nachdem mich ein Mann wahnsinnig enttäuscht hatte. Er hat mir mein Herz gebrochen, darum ist gerade dieses Tattoo für mich sehr authentisch.

tip Tattoos sind nicht Ihre einzige Leidenschaft. Sie haben offensichtlich ein Faible für Mangas.
Bishop Briggs Die Manga-Kultur hat meinen Look definitiv beeinflusst. Ich bin jemand, der nie ohne seine Tarotkarten reist. Wenn ich mir die Karten lege, ist das für mich ein meditativer Moment. Nein, besser: eine mentale Selbstreflexion.

Lido Cuvrystr. 7, Kreuzberg, Mo, 24.9., 20 Uhr, VVK 20 €.

Mehr über Cookies erfahren