Konzerte & Party

James Blake: Overgrown

James Blake: Overgrown2011 war sein Jahr. James Blake fand in allen Kritikerbestenlisten statt, es gab einen Run auf Konzerttickets, ein neuer Held war geboren. Und das, obwohl er für diese Rolle nicht geeignet zu sein schien. Blake war jung. Er erschien unaufdringlich, schüchtern und fragil. Wie würde er auf die ganze Aufregung reagieren? Im Normalfall erwartet man in solchen Situationen eine Abwehrreaktion in Form einer längeren Pause. Aber die ist ausgeblieben. Der Verarbeitungsprozess findet öffentlich statt: „I don’t want to be a star, but a stone on a shore, or a door frame in a wall where everything is overgrown.“ Wenn man nur nach der Musik geht, macht Blake einen selbstbewussten Eindruck. Auf seinem Debüt wirkte vieles brüchig und skizzenhaft. Jetzt ist in jedem Track ein Beat erkennbar. Alles klingt voller, aber nicht überproduziert. Es hakt nichts, alles ist in Fluss. So klingt jemand, der sich und seinen Stil gefunden hat.
Für einen Musiker, der in aller Munde ist, öffnen sich automatisch Türen zum Reich bereits etablierter Kollegen. Bei Blake war das nicht anders. Geunkt wurde über die Mitwirkung von Björk, Kanye West oder Justin Vernon von Bon Iver. In Wahrheit begegnet man auf „Overgrown“ der Stimme von RZA. Das Genie des Wu-Tang Clan nahm den Auftrag ernst. Er gliedert sich devot ein und spricht von den typisch britischen Nahrungsmitteln Fish & Chips und Starkbier. Brian Eno hat „Digital Lion“ produziert und mit Breakbeat-Zuckungen und Fundstücken aus seinem Am­bient-Archiv versetzt. Von Live-Auftritten weiß man, dass Blake sein Publikum auch in Bewegung bringen kann. Das wird demnächst gewiss bei „Voyeur“ der Fall sein, allein schon wegen des sehr präsenten und einladenden House-Grooves.
Das Album profitiert von den Detailveränderungen. Sie zeigen, dass Blake nicht nur im Dubstep, sondern in vielen Konstellationen funktioniert. So ist ihm eine Zukunft über den Hype hinaus nicht zu nehmen.

Text: Thomas Weiland

tip-Bewertung: Hörenswert (5/6)

James Blake, Overgrown (Atlas/Universal)

Das Album erscheint am Freitag, den 05. April 2012.

Mehr über Cookies erfahren