Konzerte & Party

Jan Delay: „Wir Kinder vom Bahnhof Soul“

Jan Delay Immer noch lümmelt er im Funk-Dis­co-Zug herum, auf den er mit „Mercedes Dance“ gesprungen war. Ständig hört man diesen Oldie-Sound zwischen Crusaders und Soulciety, der auf dem Stadtfest an der Alster ganz gut aufgehoben sein mag, aber bestimmt nicht auf einer höheren Ebene, auf der man Delay mal angesiedelt hat. Das ganze Paket stimmt nicht. Der Albumtitel ist einfach albern, gelegentliche Prince-Plagiate bringen es nicht, und der näselnde Narrator kann sich nur selten zu tiefgreifenden Statements durchringen. So nähert sich Delay bloß der Verbeamtung.


Text:
Thomas Weiland


tip-Bewertung:
Uninteressant


Jan Delay, Wir Kinder vom Bahnhof Soul
(Vertigo/Universal)

Mehr über Cookies erfahren