Konzerte & Party

The Jayhawks im Lido

The Jayhawks

In den USA gilt es als Sünde, einen Mockingbird zu töten. Anders als die Krähe ist die Spottdrossel nicht als „böse“ stigmatisiert, sondern gilt als friedvoll und kann alle möglichen Geräusche nachmachen, vorzugsweise Handys. Dieser Vogel ist also die Summe dessen, was er selber hört. Wie passend für die Grandseigneurs der Americana Bands. Als sie 2005 ihre Auflösung verkündete, „ich war müde das Rad zu drehen“, sagt Gary Louris, neben Mark Olson Sänger und Songwriter der Urband, hinterließen sie Trauer und Ratlosigkeit. Sollten sie nicht eigentlich groß wie die Stones sein oder wenigstens wie die Mitbewerber Wilco? Stattdessen blieb ihr britisch geprägter Country-Rock ein Fall für Connaisseure. Und selbst die wurden auf die Probe gestellt mit dem experimentell-psychedelischen Album „Sound Of Lies“, dem modernen Popalbum „Smile“ und dem folgenden, reduzierten „Rainy Day Music“. Ohne Mark Olson geht es nicht – diese dunkle Wolke ließ sich nicht vertreiben, seit er 1996 ausschied. Er – der Traditionalist, Louris – der Popgarant, so lautete das Erfolgsrezept; was folgte war nur die halbe Miete. 2011 kam dann die Erlösung: Die Originalbesetzung ist zurück. Ich hätte eine Pause machen sollen, anstatt zu gehen, sagt Mark Olson heute, und Gary Louris konstatiert: Erst heute erleben wir wirklich Respekt, Zusammenhalt und Freundschaft. Das Comebackalbum „Mockingbird Time“ widerlegt dabei alle Unkenrufe, dass man nicht aufkochen soll, was mal erkaltet war – großartige Songs, ein fantastischer Sound.

Text: Christine Heise

The Jayhawks + Richmond Fontaine, Lido, Sa 17.3., 20 Uhr, VVK: 25 Ђ

Mehr über Cookies erfahren