Experimental

Joshua Abrams + Natural Information Society im Arkaoda

Mit Guembri: Joshua Abrams + Natural Information Society

Joshua Abrams

Wer nach Trance strebt, kann Substanzen einwerfen, um stundenlang Techno zu ertragen, einen Marathon laufen oder schlicht dem Wunder beiwohnen, das Joshua Abrams mit seiner Natural Information Society live zum Klingen erweckt. Denn das Gewebe, das sich zwischen Abrams’ Basslaute Guembri, dem Harmonium von Lisa Alvarado, der Perkussion unter den Händen von Mikel Avery und der Kastenzither von Ben Boye entspinnt, ist von so einzigartiger Textur, dass Euphorie und Kontemplation gleichzeitig angefacht werden.

Seit acht Jahren feilt Abrams an diesem Sound und lädt andere MusikerInnen zur kollektiven Exegese von Wiederholung und Improvisation. Abrams war Mitglied in der Hip-Hop-Band The Roots aus Philadelphia, in Chicago schulte er seinen Bass in den Sessions des Free-Jazz-Saxofonisten Fred Anderson. Er spielte mit Matana Roberts und war mit Tortoise im Studio, mit John Herndon and Jeff Parker trat er jahrelang auf.

1998 erhielt er in Marokko seine erste Guembri und der Schlagzeuger Hamid Drake ließ nicht locker, Abrams zu weiteren Erkundungen auf dieser Kastenhalslaute zu bewegen. Da Lisa Alvarado auch Malerin ist, spiegeln ihre farbenfrohen Flächen aus geometrischen Mustern auf einem speziell für die Tour angefertigten Vorhang die Musik visuell wider. In Berlin wird außerdem der Bassklarinettist Jason Stein mit von der Partie sein. Auf zur Zeremonie!

Arkaoda Karl-Marx-Platz 16, Neukölln, Sa 7.4., 20.30 Uhr, VVK 11,20 € zzgl. Gebühren

Mehr über Cookies erfahren