Konzerte & Party

Kanye West: Yeezus

Kanye West: YeezusViel gibt die Verpackung nicht her. Ein Aufkleber zeigt den Barcode, ein weiterer die Sam­ple-Hinweise und ein knallroter verschließt die Plastikhülle, in der sich außer der CD nichts befindet. Ein bescheidener Auftritt ist es aber nur äußerlich betrachtet. „Yeezy season approaching, fuck whatever y’all hearing, fuck what, fuck whatever y’all been wearing, a monster about to come alive again“, kündigt West in „On Sight“ an. Yeezy ist sein Kosename. Yeezy und Jesus ergeben zusammen Yeezus. An dieser Wortwahl merkt man, dass mit ihm alle verfügbaren Gäule durchgegangen sind. Der Mann wird für so etwas öffentlich und fachlich kritisiert und angefeindet, aber das macht ihm nichts. Als Reaktion darauf verteidigt er sich und redet sich in den Heiligenstand. „I just talked to Jesus, he said ‚What’s up, Yeezus?‘, I said ‚Shit, I’m chilling trying to stack these millions‘, I know he the most high, but I am a close high“, erklärt er in „I Am A God“. Unter diesen Umständen befürchtet man eine enorme Peinlichkeit. Aber es spricht für den Wahnsinn dieses kapriziösen Kämpen, dass er die Blamage nicht nur vermieden, sondern mit „Yeezus“ auch ein Album kreiert hat, mit dem er seinen Kollegen im HipHop meilenweit voraus ist. Es gibt sonst keine Produktion mit einem Sound, in dem minimal eingesetzte Synthesizer so fies zirpen, ein Glam-Rock-Beat mit Trommeln aus dem Indianertanz um die Wette läuft oder sich finsterer Dubstep mit einem Sample von Dancehall-Heißsporn Capleton duelliert. West hat sich feinste Verbündete ausgesucht: Daft Punk, Gesaffelstein, Hudson Mohawke, No I.D. und für die Endproduktion Rick Rubin. Die Herren werden sich etwas erschrocken haben, als sie sein Material zum ersten Mal hörten. Aber nur kurz. Es war einfach mal wieder Zeit für eine Abreibung, die man von der Wirkung her mit der packenden Randale des Punk und den militanten Auftritten der goldenen Ära des Hip-Hop vergleichen kann.

Text: Thomas Weiland

tip-Bewertung: Hörenswert (5/6)

Kanye West, Yeezus (Def Jam/Universal)

Mehr über Cookies erfahren