Konzerte & Party

Keri Hilson im Huxleys

Keri Hilson

Bei den meisten R&B-Sängerinnen hatten die Karrieren keinen Vorlauf. Sie sind aus heiterem Himmel im Rampenlicht erschienen und mussten sofort reüssieren. Bei Keri Hilson war das anders. Sie hat sich stufenweise an ihre große Chance herangearbeitet. Erst war sie eine Art Auszubildende bei verschiedenen Produzenten, die sie als Duett-Partnerin einsetzten. Vor fünf Jahren wurde sie dann von Timbaland für sein Label Mosley Music unter Vertrag genommen. Als Teil eines Teams arbeitete Hilson an Songs von Britney Spears, Pussycat Dolls oder Mary J. Blige. Als Sängerin fiel sie zum ersten Mal mit dem Track „The Way I Are“ auf, der zu Timbalands Shock-Value-Projekt gehörte. Er erreichte genauso die Nummer eins der deutschen Charts wie wenig später ihr eigener Hit „I Like“. Dieser Erfolg hat aber nicht für einen Durchbruch gesorgt, der sich mit dem von Beyoncй oder Rihanna vergleichen lässt. Auf ihrem aktuellen Album „No Boys Allowed“, dem klar schwächeren der beiden bisher erhältlichen, wirkt die 28-Jährige seltsam fremdbestimmt. Obwohl sie ihre Fähigkeiten als Komponistin unter Beweis gestellt hat, taucht ihr Name in den Credits nur selten auf. Zickiges Power-Girl-Gehabe ist seit der Unabhängigkeitsdeklaration von Destiny’s Child auch schon mehrfach offeriert worden. Wie es scheint, ist Hilson schlichtweg zu spät auf den R&B-Zug gesprungen.

Text: Thomas Weiland

Keri Hilson, Huxleys, Sa 8.10., 20 Uhr, VVK: 40 Euro

Mehr über Cookies erfahren