Konzerte & Party

Klaus Johann Grobe im Privatclub

Klaus Johann Grobe

Dem Namen nach könnte man denken, es handele sich um einen Volksmusiker oder Liedermacher. In Wahrheit verbergen sich hinter Klaus Johann Grobe zwei Herren, die in Basel und Zürich leben und alten Ritualen zugeneigt sind. Man schaue sich nur einmal das Cover des Albums „Im Sinne der Zeit“ an! Da umarmt sich ein noch nicht ganz miteinander vertrautes Paar und versucht, mit einem Gummiball zwischen sich die Balance zu halten. Veranstaltungen, bei denen so etwas die Regel war, gab es in den Siebzigern und Achtzigern des vergangenen Jahrhunderts. Viel von dem, was Klaus Grobe musikalisch interessiert, rührt ebenfalls aus dieser Epoche her.
Der Rhythmus wird von einem stoischen Schlagzeug und einem wühlenden Bass angetrieben und weiterer Platz von einer herrlich antiquierten Orgel ausgefüllt. Irgendwo dazwischen ziehen Sevi Landolt und Daniel Bachmann mit ihrem Gesang verträumt ihre Kreise. Leute, die für die Musik aus analogen Zeiten schwärmen, werden von ihnen bevorzugt bedient, gerade Freunde von Psychedelia, Krautrock oder Stereolab. Die ganze Zeit hat man aber auch das Gefühl, man begleite dieses Duo bei der schwer zu deutenden Magical-Mystery-Tour durchs Schweizer Hochland. Durch diesen enigmatischen Zauber wird das, was Landolt und Bachmann anbieten, so besonders.
Jedes Jahr erscheinen ja immer wieder neue Platten von unbekannten Künstlern, die glücklicher als viele andere machen. „Im Sinne der Zeit“ ist ein Paradebeispiel dafür.

Test: Thomas Weiland

Foto: Klaus Johann Grobe

Klaus Johann Grobe, Privatclub, Skalitzer Straße 85/86, Kreuzberg, ?So 11.1.2015, 20 Uhr, VVK: 15 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren