Konzerte & Party

Kreidler und Stabil Elite in der Volksbühne

Kreidler

Das mit Kreidler war lange nicht so einfach. Einerseits gehörte diese Band zu den besten, die in den Neunzigern in Deutschland an den Start gegangen sind. Mit ihr fand eine würdige Fortsetzung, was Kraftwerk, Michael Rother, Klaus Dinger und andere Vertreter der Düsseldorfer Schule zwei Jahrzehnte zuvor in die Welt gesetzt hatten. Andererseits waren Kreidler aber auch lange ein unerfülltes Versprechen. Vieles, was sie machten, hinterließ einen zu zaghaften Eindruck. Man hatte nichts Handfestes vor sich und vermisste Anflüge von Künstlerwahnsinn, aus dem der große Wurf resultiert. Seit dem Album „Mosaik 2014“, das in Wahrheit vor drei Jahren erschien, sieht es anders aus. Dank eines stärkeren Rhythmus-Fundaments klingt die Band nicht mehr so trocken. Bass und Schlagzeug spielen nun die tragende Rolle, die in ihrer Natur liegt. Zu heftig wird es nicht, oft sorgt schon ein angedeuteter Dub-Effekt für den nötigen Schub. Aber das reicht. Kreidler schrecken heute auch nicht davor zurück, ihre Stücke voller klingen zu lassen. Punktuelle Gitarrenakkorde, von Harmonia und Brian Eno bekannte sphärische Elemente und fernöstliche Impressionen vervollständigen das Bild. In der Volksbühne wird dem Quartett eine jüngere Band zur Seite stehen, die mit ihrem Debütalbum „Douze Pouze“ einen weiteren bedeutenden Entwurf zur Weiterentwicklung des Düsseldorfer Sounds abgeliefert hat. Auch bei Stabil Elite muss man nicht lange nach Verweisen auf Kraftwerk suchen. Kommen Worte hinzu, ist man schnell bei Der Plan. Trotzdem haben sie es geschafft, dass ihre Musik nicht wie ein Zitatenschatz erscheint.

Text: Thomas Weiland

Foto: Ketuta Alexi-Meskhishvili 

Kreidler + Stabil Elite, Volksbühne, Do 13.9., 20 Uhr, VVK: 18/14 Euro (ermäßigt) zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren