Konzerte & Party

„Krieg singen“ im Haus der Kulturen der Welt

Laibach

Wir erfahren viel zu viel über Auseinandersetzungen in der Welt. Dennoch hielten Holger Schulze und Detlef Diedrichsen den Zeitpunkt für gekommen, sich mit der Beziehung zwischen Musik und Völkerkämpfen genauer zu beschäftigen. Zu Beginn des viertägigen Festivals „Krieg singen“ werden FM Einheit, Andreas Ammer und Alexander Hacke ihre Tonträgeroper „Deutsche Krieger“ vorstellen. Ihnen folgt ein Auftritt der slowenischen Gruppe Laibach (Foto), die gerade mit einem Gastspiel in Nordkorea von sich reden gemacht hat. Hauschka, Ari Benjamin Meyers und Barbara Morgenstern haben sich im Lautarchiv der Humboldt-Uni umgehört und  Aufnahmen entdeckt, die in deutschen Gefangenenlagern zwischen 1915 und 1918 gemacht wurden. Ihre Eindrücke fassen sie zu einem Chor zusammen. Im heutigen Mali sind die vier Musiker von Songhoy Blues zu Hause. Sie mussten 2012 nach dem Überfall radikaler Islamisten aus dem Nordteil des Landes flüchten und spielen nun „Music In Exile“.

Text: Thomas Weiland

Foto: mute.com/ Luka Kase

Krieg singen, Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, Tiergarten, Do 14. – So 17.1., Festivalpass 30 Euro zzgl. Gebühr

Mehr über Cookies erfahren