Konzerte & Party

Lamb Of God im C-Club

Lamb_Of_GodDas sechste und jüngste Studio-Album „Wrath“ der modernen US-Metaller Lamb of God beweist, dass sich die Kapelle aus Richmond, Virginia, auch wei­terhin einer allzu einfachen wie offensichtlichen Klassifizierungslesart verwehrt und ihren Metalcore gerne sowohl mit Death Metal als auch Thrash-Elementen sowie mathematischem Prügelperfektionismus versetzt. Auf „Pure American Metal“ einigt sich die Band ganz unaufgeregt einfach in ihrer stilistischen Eigendefinition. Textlich ist man hingegen eher unamerikanisch religions- und sozialkritisch unterwegs, was der Band, die sich einst unter dem nicht gerade extrem prochristlichem Namen Burn The Priest formierte, in ihrer Heimat schon das ein oder andere Spielverbot einbrachte. Nachdem Lamb Of God sich in Amerika auf persönliche Einladung von Metallica-Gitarrist und Bewunderer Kirk Hammett ihre Toursporen unter anderem im Vorprogramm von ebenjenen Metal-Göttern sowie auch Slayer, Korn und Machine Head verdient haben, gibt der in europäischen Breiten leider viel zu selten gesehene Gast nun endlich wieder den Gastgeber und beehrt Berlin mit seinem eigenen gnadenlosen Gefolge. Denn sowohl die jungen Death Metaller von Job For A Cowboy als auch die Metalcore-Jünger August Burns Red und Between The Buried And Me versprechen, dass dieses vierstellige Kraftpaket neuer amerikanischer Härte allen Anwesenden die metallischen Laut- und Stärke-Leviten lesen wird.

Text: Danny Dubilski

(Fanveranstaltung)

Lamb Of God + Job For A Cowboy + August Burns Red + Between The Buried And Me
im C-Club, Di 2.3., 19.30 Uhr, VVK: 28 ¤

Mehr über Cookies erfahren