Konzerte & Party

Lana Del Rey: Born To Die

Lana Del Rey, Born To DieDas Album wurde herbeigesehnt, herbeigefürchtet – fleischgewordener Plastikalbtraum oder postmoderner Torch-Pop; beide Lager kommen auf ihre Kosten.  HipHop,  Downbeat, das Harmonieempfinden des Sixties- und Indie-Pop, dazu eine sich verzehrende, manchmal hölzerne Stimme, und wenn die Harfe aus dem meistkonsumierten, ohne Höhepunkt als ewiges Versprechen funktionierenden „Video Games“ erklingt, könnte man der Illusion von Lana Del Rey verfallen. Gleich die ersten drei Stücke von „Born To Die“ sind bittersüß, und es sind die gefährlichen Dinge, die die an Hollywood Images orientierte Gangsta Nancy Sinatra, wie sie sich selber nennt, attraktiv findet. Die unnaive Doppelbödigkeit wird hier von einer professionellen Armada an Songwritern und Produzenten fortgeführt, die u.a. schon Lykke Li, Paloma Faith, Lissie und Whiskeytown (!) auf der Karte haben.
Als Gesamtkunstwerk möchte „Born To Die“ mysteriös und attraktiv wie einst „Twin Peaks“ sein, zitiert gar das typische Motiv im Song „Radio“, ist aber der Morbidität der Vampirsaga „True Blood“ deutlich näher – die Angstlust, die Stilisierung des Bösen, die Melancholie des Verfalls. „My man is a mean man“ – dies potenziell frauenverachtende Motiv fällt von Stefanie Heinzmann bis Sharon Jones unterschiedlich aus; bei Lana Del Rey ist der Mann bad und tough,  natürlich wild tätowiert, und liebt sie, die „Queen of Coney Island“, mit jedem Schlag seines Kokainherzens. Lügen und Trashglamour mit Lolitaeffekt aus der Mottenkiste der Rollenbilder. Lass mich Deine Nationalhymne sein, singt sie in „National Anthem“ mit gespielt mädchenhafter Stimme, lass mich wichtiger sein als Geld. Aber sie, die sich nach einem hässlichen Auto mit glamourösem Schriftzug benannt hat, meint es mit diesem ermüdenden Album ja auch nicht ernst, ist alles nur Pop. Anders als bei Lady Gaga oder Madonna ist aber noch nicht entschieden, ob sie die Tricks beherrscht, oder die Tricks sie.

Text: Christine Heise

tip-Bewertung: Annehmbar

Lana Del Rey, Born To Die (Universal)

Mehr über Cookies erfahren