Konzerte & Party

Lea Brinkschulte: Love Train

„Musik is the key“, prophezeiten Dr. Motte und Westbam 1998 mit dem Titelsong zur Love Parade.
Lea Brinkschulte

Nachdem die Geschichte der Techno-Parade durch die tra?gischen Ereignisse in Duisburg 2010 ein Ende fand, will ein Zusammenschluss von Veranstaltern, Musikern und Medienschaffenden am 18. Juli diesen Jahres mit dem „Zug der Liebe“ eine ähnliche Parade veranstalten. Mit diesem Vergleich können sich die Macher aller?dings nicht anfreunden, man wolle nämlich keine kommerzielle Großveranstaltung organisieren. Aber durch den gewählten Titel und die Wortwahl der Ankündigung drängt sich dieser geradezu auf. ?„Hin zu Friede, Freude und Liebe! Weg von verblendet, unpolitisch und konsumgeil“, heißt es da. „Für die liebevolle Annahme aller Gegensätze“, fordern die Veranstalter zum Tanz auf, zu ihnen zählen ?unter anderem Jens Hohmann (Betreiber der Internetseite Theclubmap.com) und Uwe (Betreiber von OpenAir to go). Löblich ist die Idee, einen Gegenpart zu politisch wirren Demonstrationen wie Pegida schaffen zu wollen. Fraglich ist, ob das gelingt. Fast scheint es nämlich, als sei Demonstrieren ein neuer Trend, unter dessen Deckmantel man auf gesperrten Straßen tanzen kann. Noch ein bisschen Konfetti, Glitzer und bunte Kostüme dazu, und schon macht das Ganze richtig Spaß. Und wird damit zu einem weiteren Open Air für die feier?wütigen Massen.

Text: Lea Brinkschulte 

Mehr über Cookies erfahren